Informationen über:
Jörg Auberg

Geboren 1962. Studium der Gesellschaftswissenschaften, Amerikanistik, Literaturwissenschaft und Publizistik in Marburg und Berlin. Seit 1985 freier  Autor für Print- und Online-Medien sowie für Sammelbände und Lexika.Lebt als Softwareentwickler und freier Autor am Niederrhein. Seit 2015 Herausgeber der Online-Zeitschrift "Moleskin Blues".


joerg.auberg@moleskinblues.net


moleskinblues.net



Beiträge in literaturkritik.de von Jörg AubergRSS-Newsfeed neue Artikel von Jörg Auberg:

Zahl der Beiträge: 63
Zuletzt erschienen:

Die Utopie in den Augen toter Fische.
Andrej Platonows jahrzehntelang verbotener Roman „Tschewengur“ liegt in einer überarbeiteten Neuausgabe vor
Von Jörg Auberg

Die Revolte als Anekdotenreigen.
In „Berlin – Stadt der Revolte“ wird die Geschichte der „Revolte“ gegen die Autoritäten in Berlin seit 1965 auf eine bloße Aneinanderreihung von Anekdoten reduziert
Von Jörg Auberg
Ausgabe 07-2018


Anzeige aller Beiträge hier (nur für Online-Abonnenten von literaturkritik.de zugänglich)



zurück