Informationen über:
Dr. Klaus-Peter Walter

Geboren 1955. Freier Publizist, Literaturkritiker und Schriftsteller. Studium der Slawistik, Osteuropäischen Geschichte und Philosophie in Mainz. Promotion 1983 mit einer Arbeit über russischsprachig-jüdisches Drama im 20. Jahrhundert. Zahlreiche literarische Rundfunkbeiträge in HR2 und SWF2 (heute SWR), Rezensionen in FAZ, Welt u.a. Seit Bd 22. Mitarbeiter des Romanführers aus dem Studgarter Hiersemann-Verlag; dort auch Register für Lexika u.ä. Beiträge für KNLL, KLfG, Harenbergs Lexikon der Weltliteratur u.a.
Herausgabe des Loseblatt-Lexikons der Kriminalliteratur LKL 1992-2014 bei Corian. Übersetzung: Daniel Stashower, Sir Arthur Conan Doyle, Baskerville Bücher, Köln (mit Michael Ross).
Zahlreiche verstreute Krimi-Kurzgeschichten in Anthologien, u.a. die Erzählung "Sartsch" in "Mordseifel", sowie Sherlock-Holmes-Kurzgeschichten, meist bei Blitz. 3 Sherlock-Holmes-Romane: "Im Reich des Cthulhu", "Der Werwolf" (bei Blitz) und "Sherlock Holmes und der Golem von Prag" (KBV, SH trifft auf Franz Kafka). Als Hörbücher zu haben bei WinterZeit.



Beiträge in literaturkritik.de von Dr. Klaus-Peter WalterRSS-Newsfeed neue Artikel von Klaus-Peter Walter:

Zahl der Beiträge: 4
Zuletzt erschienen:

Phantasmagorischer Städtetrip.
Boris Poplawskis posthumer Roman „Apoll Besobrasow“ aus dem Paris der 1930er Jahre
Von Klaus-Peter Walter

Müde Gesichter, jedoch Prachtkerle.
Bohuslav Kokoschkas vielstimmiger Marine-Roman „Ketten in das Meer“
Von Klaus-Peter Walter
Ausgabe 01-2018


Anzeige aller Beiträge hier (nur für Online-Abonnenten von literaturkritik.de zugänglich)



zurück