Informationen über:
Prof. Dr. Monika Wolting

Monika Wolting ist Professorin für deutsche Gegenwartsliteratur am Germanistischen Institut der Universität Wrocław. Sprecherin des Internationalen Christa-Wolfs-Zentrums und stellvertretende Präsidentin der Goethe Gesellschaft-Polen. Sie studierte Germanistik in Gdańsk und Düsseldorf, 2002 promovierte in Warschau und 2010 habilitierte an der Philologischen Fakultät der Universität Wrocław mit der Schrift „Der Garten als Topos in dem Werk von Marie Luise Kaschnitz, Undine Gruenter und Sarah Kirsch.“ Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören Intellektuellenforschung, Engagierte Literatur, Ästhetische und Politik, Kulturpolitik, Realismusforschung, Kriegsforschung. In ihren Forschungen stützt sie sich auf die Theorie der Literatursemiotik, Narratologie, der Feldtheorie von P. Bourdieu, Systemtheorie von Niklas Luhmann und die Konzeption der Transkulturalität von W. Welsch. Letzte Publikationen: Identitätskonstruktionen in der deutschen Gegenwartsliteratur. V&R unipress, Göttingen 2017; Rezeption deutscher Literatur in Polen nach 1989. Hg. v. Monika Wolting und Stephan Wolting. Kraków: Universitas 2016; Deutschland- und Polenbilder in der Literatur nach 1989. Hg. v. Carsten Gansel und Monika Wolting. Göttingen: V&R 2015; Zwischen Erinnerung und Fremdheit. Entwicklungen in der deutschen und polnischen Literatur. Hg. v. Carsten Gansel, Markus Joch und Monika Wolting. Göttingen: V&R 2015.

monika.wolting@uwr.edu.pl



Beiträge in literaturkritik.de von Prof. Dr. Monika WoltingRSS-Newsfeed neue Artikel von Monika Wolting:

Zahl der Beiträge: 4
Zuletzt erschienen:

Von der Unmöglichkeit, die Realität nicht zu beschreiben.
Marko Martin im Gespräch mit Monika Wolting über „Das Haus in Habana“ und das politische Engagement des Autors
Von Monika Wolting
Ausgabe 10-2018

„Und tief unten im Wasser, im Schlamm und Schlick sind die Gegenstände der erzählten Geschichten verborgen“.
Ein Interview mit Norbert Scheuer
Von Monika Wolting
Ausgabe 09-2017


Anzeige aller Beiträge hier (nur für Online-Abonnenten von literaturkritik.de zugänglich)



zurück