Informationen über:
Nora Eckert

Nora Eckert, geb. 1954 in Nürnberg, war journalistisch tätig mit dem Schwerpunkt Oper/Musiktheater für Zeitschriften ("Theater der Zeit", "Opernwelt", "Opernglas") und Zeitungen ("Der Tagesspiegel", "Neue Zeit"). Kritiken und Essays erschienen darüber hinaus in "Sinn und Form", "Georg Büchner Jahrbuch", "Bühnentechnische Rundschau", "Neue Deutsche Hefte" und in der Zeitschrift der Deutschen Rossini Gesellschaft "La Gazzetta". Daneben Buchpublikationen: "Von der Oper zum Musiktheater" (1995), "Das Bühnenbild im 20. Jahrhundert" (1998), "Der Ring des Nibelungen und seine Inszenierungen von 1876 bis 2001" (2001), "Parsifal 1914" (2003), "Wegschauen geht nicht. Georg Büchner auf den Bühnen des 20. Jahrhunderts" (2013), "Wer und was ist Hamlet?" (2016). Ist seit 2019 trans*aktivistisch unterwegs. 2021 erschien ihr Memoir "Wie alle, nur anders" und 2023 der Essay "Außerhalb oder innerhalb der Binarität?". Arbeitet an einer trans*Geschichte BRD/DDR als Bewegungs- und Emanzipationsgeschichte seit 1945.


http://www.nora-eckert.de/



Beiträge in literaturkritik.de von Nora EckertRSS-Newsfeed neue Artikel von Nora Eckert:

Zahl der Beiträge: 69
Zuletzt erschienen:

Von der Lust des philologischen Mikroskopierens.
Der Literaturwissenschaftler Wolfram Groddeck ist ein Experte in Sachen Robert Walser und bilanziert nun in der Aufsatzsammlung „Meine Bemühungen“, was er auf verschlungensten Pfaden alles gefunden hat
Von Nora Eckert

Vom Urbedürfnis des gegenseitigen Erkennens.
Stefan Ivanov geht in dem poetischen Essay „mit dir“ der Frage nach, wie wir ins Gespräch kommen und warum das nötig ist
Von Nora Eckert
Ausgabe 02-2024


Anzeige aller Beiträge hier (nur für Online-Abonnenten von literaturkritik.de zugänglich)



zurück