Suche  

Autoren : Stiegler, Bernd

Unterkategorie
 
Bernd Stiegler, geboren 1964, studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in Tübingen, München, Paris, Berlin, Freiburg und Mannheim. Von 1999-2007 arbeitete er als Programmleiter Wissenschaft im Suhrkamp Verlag. Seit Herbst 2007 ist er Professor für Neuere Deutsche Literatur mit Schwerpunkt Literatur des 20. Jahrhunderts im medialen Kontext an der Universität Konstanz. Zuletzt ist von ihm erschienen »Reisender Stillstand. Eine kleine Geschichte des Reisens im und um das Zimmer herum« (2010).

Angaben nach S. Fischer Verlag, August 2011

Artikel über Stiegler in literaturkritik.de:

Von den Maßgaben der Theorie.
Claas Morgenroths „Literaturtheorie“, Karl Wagners „Moderne Erzähltheorie“ und Bernd Stieglers „Theorien der Literatur- und Kulturwissenschaften“ geben Überblick und Hintergrund
Von André Schinkel
Ausgabe 09-2017

Technik – Lebenswelt der Moderne.
Hans Blumenbergs „Schriften zur Technik“ zusammengestellt und neu herausgegeben
Von Wolfgang Krohn
Ausgabe 02-2016

Der Titel von Bernd Stieglers Buch „Photographische Porträts“ ist eine Irreführung
Ausgabe 11-2015

Von der Kulturalität des Auges.
Eine Einführung in ein komplexes Forschungsfeld von Marius Rimmele und Bernd Stiegler
Von Barbara Mariacher
Ausgabe 02-2013

Das Schöne, nicht das Wahre ist das Gute.
Bernd Stiegler und Felix Thürlemann haben eine Sammlung zeitgenössischer Texte zur Kunstfotografie um 1900 herausgegeben.
Von Rolf Löchel
Ausgabe 07-2012

Die Netzhaut als Zeuge.
Moderner Mythos „Optogramm“: Bernd Stiegler über „Belichtete Augen“ in Kriminalistik, Wissenschaft und Kunst
Von Oliver Pfohlmann
Ausgabe 07-2012

Kann man Fotos lesen?.
Bernd Stieglers Studien zur Kulturtechnik der Fotografie
Von Thomas Bitterlich
Ausgabe 08-2011

Vom Denken über Bilder.
Bernd Stiegler schreibt eine Theoriegeschichte der Fotografie
Von Jan Gerstner
Ausgabe 02-2007




Aktualisiert am 2011-08-18 19:03:08
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort