Suche  

Autoren : Sartorius, Joachim

Unterkategorie
 
Joachim Sartorius, geb. am 19.3.1946 in Fürth, wuchs in Tunis auf und lebt heute, nach langen Aufenthalten in New York, Istanbul und Nicosia, in Berlin. Von 2001 bis 2011 leitete er die Berliner Festspiele. Nach abgeschlossenem juristischem Studium war er 12 Jahre im Auswärtigen Dienst tätig (1973–1986) und später, von 1996 bis 2000, Generalsekretär des Goethe-Instituts in München.
Joachim Sartorius ist Lyriker und Übersetzer amerikanischer Literatur. Er veröffentlichte fünf Gedichtbände, zuletzt „Ich habe die Nacht“ (2003) sowie mehrere in Zusammenarbeit mit Künstlern wie Nan Goldin entstandene Bücher. Sein lyrisches Werk wurde in zahlreiche andere Sprachen übersetzt. Er ist Herausgeber der Werkausgaben von Malcolm Lowry und William Carlos Williams sowie der Anthologien „Atlas der neuen Poesie“ (1995), „Minima Poetica“ (1999) und „Alexandria Fata Morgana“ (2001) und der Reiseerzählung „Städte des Ostens“ (2015). Er ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Angaben nach Verlag Kiepenheuer & Witsch, April 2016

Artikel über Sartorius in literaturkritik.de:

Weltreisender oder Weltbürger?.
Joachim Sartorius fährt in „Für nichts und wieder alles“ reiche Ernte ein
Von Christophe Fricker
Ausgabe 05-2016

Von allem zu viel.
„Mein Hiddensee“ ist Ulrike Draesners Versuch, ihre Erinnerung von der Natur überwuchern zu lassen
Von Regina Roßbach
Ausgabe 09-2015

Menschenleere Uferpromenaden.
Joachim Sartorius genießt Istanbuls Prinzeninseln
Von Christophe Fricker
Ausgabe 10-2009

Überdosis Eleganz.
"Hôtel des Étrangers" versammelt Gedichte von Joachim Sartorius
Von Werner Friebel
Ausgabe 02-2009

Arrangierte Wahlverwandtschaften.
Joachim Sartorius hat Texte über deutsch-arabische Schriftstellerbewegungen herausgegeben
Von Thomas Hummitzsch
Ausgabe 02-2008




Aktualisiert am 2016-04-29 07:47:30
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort