Suche  

Autoren : Wolf, Christa

Unterkategorie
 
Christa Wolf, geb. am 18.3.1929 in Landsberg/Warthe (Gorzów Wielkopolski), gest. am 1.12.2011 in Berlin, lebte in Berlin und Woserin, Mecklenburg-Vorpommern. Ihr Werk wurde mit zahlreichen Preisen, darunter dem „Georg-Büchner-Preis“ und dem „Deutschen Bücherpreis“ für ihr Gesamtwerk, ausgezeichnet.

Angaben nach Suhrkamp Verlag, Dezember 2011

Artikel über Wolf in literaturkritik.de:

Vergebliche Hoffnungen und aktuelle Einsichten.
Ein Gespräch aus dem Jahr 2008 mit Christa und Gerhard Wolf über „Umbrüche und Wendezeiten“
Von Hannelore Piehler
Ausgabe 11-2019

Laßt es Euch gut gehen, heult weiter.
Der lebhafte Briefwechsel zwischen Sarah Kirsch und Christa Wolf hält Aufschlüsse über die tragischen Auswirkungen der zweiten deutschen Diktatur bereit
Von Volker Strebel
Ausgabe 11-2019

Die Erkenntnis eines gemeinsamen historischen Schicksals.
Der Briefwechsel mit Christa Wolf ergänzt die Edition der Briefe des russischen Germanisten Lew Kopelew
Von Volker Strebel
Ausgabe 01-2018

Zwischen Alltagsgeschichten und rigiden Auskünften.
„Man steht sehr bequem zwischen allen Fronten“: Eine Auswahl von Christa Wolfs Briefen bietet Einblick in fast 60 Jahre eines Schriftstellerinnenlebens
Von Hannelore Piehler
Ausgabe 09-2017

Über Abschiede und verlorene Möglichkeiten.
Christa Wolf erzählt in einem „Nachruf auf Lebende“ von der Flucht 1945
Von Hannelore Piehler
Ausgabe 02-2015

Auf dem Besserwisserweg.
Der Nachlass von Christa Wolf fördert auch Impressionen der Sowjetunion zu Tage
Von Volker Strebel
Ausgabe 01-2015

Mein Buch zwischen den Jahren.
Das Winter-‚Special‘ der Gegenwartskulturen – mit wärmsten Empfehlungen für die kalte Jahreszeit
Von Redaktion Gegenwartskulturen
Ausgabe 12-2014

Berührendes Zeugnis der letzten Lebensjahre.
Christa Wolfs Tagesprotokolle „Ein Tag im Jahr im neuen Jahrhundert“
Von Hannelore Piehler
Ausgabe 09-2014

Ein leises Buch über ein stilles Glück.
Über Christa Wolfs anrührende Erzählung „August“
Von Hannelore Piehler
Ausgabe 01-2013

Reden, daß man sie sieht.
Zwei Sammelbände präsentieren Reden und Texte von und über Christa Wolf
Von Hannelore Piehler
Ausgabe 10-2012

„Ich kann die Liebe nicht vertagen“.
Über die Neuausgabe von Christa Wolfs fantastischer Erzählung „Unter den Linden“
Von Hannelore Piehler
Ausgabe 10-2012

Kassandras Vermächtnis.
Über Christa Wolfs letztes Buch „Rede, daß ich Dich sehe“
Von Bettina Johl
Ausgabe 10-2012

Christa Wolfs Arbeit am Mythos.
Ihr Roman „Medea“ schreibt die Erzählung „Kassandra“ fort
Von Thomas Anz
Ausgabe 12-2011

Unter Freuds Mantel.
Atemberaubende Selbstbefragung: Christa Wolfs lang erwarteter Roman „Stadt der Engel“
Von Oliver Pfohlmann
Ausgabe 08-2010

Lesereise in die Wohnzimmer.
Christa Wolfs Projekt "Ein Tag im Jahr" als Hörbuch, gelesen von der Autorin selbst
Von Hannelore Piehler
Ausgabe 07-2004

Erinnerungspunkte im Meer des Vergessens.
"Ein Tag im Jahr" ist das faszinierende Lebens-Protokoll von Christa Wolf
Von Hannelore Piehler
Ausgabe 03-2004

Doppelgesicht der Natur.
Der Bildband "Nuancen von Grün" und Christa Wolfs Schein-Idyllen
Von Hannelore Piehler
Ausgabe 08-2003

Ins Unterirdische hinunter.
Christa Wolf findet den Ort des Eigentlichen
Von Eva Leipprand
Ausgabe 03-2002

Klassikerin der Gegenwart.
Über die lang ersehnte Werkausgabe zu Christa Wolf
Von Hannelore Piehler
Ausgabe 03-2002

Christa Wolf bleibt sich treu - ist das gut oder schlecht?.
"Hierzulande andernorts"
Von Stefan Neuhaus
Ausgabe 04-1999




Aktualisiert am 2011-12-02 11:05:39
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort