Suche  

Autoren : Schmid, Ulrich

Unterkategorie
 
Ulrich Schmid, geb. am 23. Oktober 1965 in Zürich, ist ein Schweizer Slavist und Literaturkritiker.
Er absolvierte ein Studium der Germanistik, Russistik und Politischen Wissenschaften an den Universitäten Zürich, Heidelberg und Leningrad. Nach etlichen Lehraufträgen an verschiedenen internationalen Universitäten lehrt er seit 2007 als außerordentlicher Professor für Kultur und Gesellschaft Russlands an der Universität St. Gallen.
Daneben ist er als Publizist, Herausgeber und Literaturkritiker tätig. Zudem ist Ulrich Schmid seit über zwei Jahrzehnten freier Mitarbeiter der Neuen Zürcher Zeitung. Seine speziellen Forschungsgebiete umfassen die Themenkomplexe „Politik und Medien in Russland“ sowie „Nationalismus in Osteuropa“. Zu seinen wichtigsten Publikationen der letzten Zeit gehören: „UA – Die Ukraine zwischen Ost und West“ (2015); „Technologien der Seele. Die Verfertigung von Wahrheit in der russischen Gegenwartskultur“ (2015) sowie „De profundis. Vom Scheitern der russischen Revolution“ (2017).

Angaben nach Universität St. Gallen, November 2017, nach Wikipedia , Februar 2018 und in Ulrich Schmids "Technologien der Seele", Berlin 2015

V.S. und D.H.

Artikel über Schmid in literaturkritik.de:

Russland prosaisch.
Ulrich Schmid hat ein literarisches Lesebuch zusammengestellt
Von Daniel Henseler
Ausgabe 03-2018

Das dokumentierte Gewissen Russlands.
Die warnenden Stimmen des Bandes „De profundis“ hatten im 20. Jahrhundert ihren prophetischen Charakter schmerzhaft unter Beweis gestellt
Von Volker Strebel
Ausgabe 03-2018

Zarenadler und Sowjetstern.
Der Schweizer Slavist Ulrich Schmid belegt die fatalen Folgen für ein freies Russland anhand ästhetischer wie emotionaler Suggestionen offiziöser Inszenierungen
Von Volker Strebel
Ausgabe 12-2017

Zurück zum Ich.
In „Der Einfall des Lebens: Theorie als geheime Autobiographie“ zeigen die Autoren den Zusammenhang von Lebenslauf und Gedankengang anhand von 25 verschiedenen Denkern
Von Sebastian Meißner
Ausgabe 02-2016

Krieg und Frieden.
Im 100. Todesjahr von Lew Tolstoj thematisiert eine Reihe neu erschienener und wieder aufgelegter Primär- wie Sekundärtexte die wechselvolle Ehe des russischen Schriftstellers mit Sofja Tolstaja
Von Behrang Samsami
Ausgabe 11-2010




Aktualisiert am 2018-02-08 10:05:04
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort