Lauter kleine Buddhas

In Angela Krauß' Text "Wie weiter" strotzen die Figuren nur so vor Weisheit

Von André HilleRSS-Newsfeed neuer Artikel von André Hille

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

Was ist das für ein Text? Ein Roman, eine Erzählung, eine Reflexion, ein Tagebuch? Zwar muss ein Text nicht zwangsläufig in eine Kategorie passen, doch wenn der Autor selbst nicht weiß, was sein Text sein soll, überträgt sich diese Unsicherheit auf den Leser. Und die wird man kaum los bei der Lektüre von Angela Krauß' neuem Was-auch-immer. 116 Seiten, die mal Erinnerungsbuch, mal ein Poesiealbum für Intellektuelle, mal klassische Stimmungsprosa sind. Der Titel ist Programm. "Wie weiter?", fragt die namenlose Protagonistin ihre sie umgebenden "Liebesmenschen", und immer wieder verweist diese Frage auf ihre Ratlosigkeit.

Vage wird ein Stab von vier Personen angedeutet, mit denen die Ich-Erzählerin gelegentlich in Kontakt tritt. Da ist die Russin Toma, die der Erzählerin so schlaue Sätze entlockt wie: "Solange etwas geschieht, kann man nichts erkennen. Um was zu verstehen, muss es erst zu Ende sein." Das liest sich schön, würde sich aber noch schöner in einer Aphorismensammlung machen. Da ist die Mutter als Ratgeberin aus dem Off, da ist ein männlicher Partner im Bett, in schlichter Anspielung auf die literarische Gattung "Roman" genannt, der nur von Ritterspielen und Krieg, also von Handlung träumen darf, während die Gegenwart der Erzählenden stagniert. Roman wird mit sehnsuchtsvollen Ausdrücken bedacht: Mein Verborgener, mein Erhoffter, mein Heimlicher, mein Grenzenloser. Trotz seiner Anwesenheit bleibt er, der Schlafende, immer abwesend. Und da ist Leo, der Amerikaner, mit dem die Protagonistin stundenlang am Telefon philosophiert: "Wie weiter? flüstere ich flehend in den Hörer." "Ganz einfach, mach irgendwas, eine beliebige kleine Handlung." Und später noch einmal: "Wer nicht weiterweiß, sollte eine beliebige kleine Handlung vollziehen." Schade, dass die Hauptfigur diesen Rat nicht beherzigt.

Nebenbei wird die ostdeutsche Nachkriegsgeschichte aufgearbeitet, von der Dresdner Bombennacht über Sommerferienlager an der Ostsee, bis zu den Montagsdemonstrationen in Leipzig - winzige historische Versatzstücke, die die persönliche Geschichte einer ostdeutschen Frau andeuten sollen und doch nie persönlich werden.

Der Text zerfällt. Fragen über Fragen, Ungefähres, Vermutetes, Sinnsprüche. "Was beharrt, bricht. Bleibe weich!" Oder: "Alt ist nur ein Mensch mit altbackenen Mustern. In der Welt gibt es nichts Dauerndes." Sätze für die Pinnwand. Das Ganze wirkt wie eine weltumspannende philosophische Gruppentherapie, in der sich die Protagonisten permanent Weisheiten zuraunen. Lauter kleine Buddhas bevölkern die Krauß'sche Welt. Sie alle reden ununterbrochen und sprechen doch nie zum Leser.

Allein die Anekdoten aus dem Leipziger Zoo, den die Autorin aus dem Fenster ihrer Wohnung beobachten kann, vermögen gegenüber dem Zwischenmenschlichen einen angenehm unreflektierten Erzählraum zu schaffen. Die Tiersymbolik ist gelungen. Eisbären, mit denen die Instinkte durchgehen, Katzen, die in die urbane Wildnis entwischen und Schildkröten, die nur Spitzwegerich fressen - die Episoden um die Tiere stellen die dringliche Frage: Wie domestiziert ist das Wesen und gibt es einen Ausweg daraus? Dafür findet Krauß starke Bilder: Die Tauben, die auf dem Dach der Geiervoliere landen, der Büffelvater, der sein Junges tötet. Die Menschen stören in diesen Fabeln eigentlich nur.


Titelbild

Angela Krauß: Wie weiter.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt a. M. 2006.
117 Seiten, 14,80 EUR.
ISBN-10: 3518418246

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch