Lessing Yearbook/Jahrbuch XXXI

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

Die Lessing Society ist ein amerikanisches, weltweit anerkanntes Forum für Wissenschaftler, die sich in englischer und deutscher Sprache mit Literatur, Kultur und dem Gedankengut Deutschlands im 18. Jahrhundert beschäftigen. Wie in jedem Jahr veröffentlicht die Lessing Society auch heuer ein Jahrbuch mit Arbeiten zu Gotthold Ephraim Lessing.

Die aktuelle Ausgabe enthält Forschungsarbeiten und Essays renommierter Autoren zu editorischen Problemen bei der Neuedition von Lessings "Nathan der Weise", zu der Veröffentlichung eines unbekannten Briefes von Lessing an Heinrich Boie (1778), sowie Beiträge in englischer Sprache, darunter "Konrad Ekhof and the Reform of the German Actor". H. B. Nisbet macht "The Rationalisation of the Holy Trinity from Lessing to Hegel" zum Thema seines Essays, und Alexander Mathäs analysiert "Narcissism an Male Desire" im Sturm und Drang-Drama "Julius von Tarent". Darüber hinaus beschäftigt sich Thorsten Unger mit der "Emilia-Galotti"-Lektüre des Prinzen August von Sachsen-Gotha und Altenburg, und über die Autorin Sophie La Roche schreibt Helga S. Watt "Von der Glückseligkeit des Reisens zur Schreibseligkeit".

J. B.

Titelbild

Lessing Society: Yearbook/Jahrbuch XXXI.
Wallstein Verlag, Göttingen 2000.
261 Seiten, 24,50 EUR.
ISBN-10: 3892443890

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch