Gottfried M. Heuers Studien über die unterschätzte psychoanalytische und politische Bedeutung von Otto Gross

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

Otto Gross (1977 – 1920) war der erste Analytiker, der seine klinische Arbeit mit radikaler Politik verband und somit inner-persönliche Veränderung in enge Beziehung setzte zu äusserer, kollektiv-politischer Veränderung. Seit seinem Tod ist seine Bedeutung unterdrückt worden, obwohl er entscheidende Beiträge zur Entwicklung der theoretischen und klinischen Bereiche der seinerzeit neuen Disziplin der Psychoanalyse geleistet hat. Entsprechendes gilt für die Bereiche revolutionärer Politik, Soziologie, Philosophie und Literatur. In seinem Buch präsentiert Gottfried M. Heuer Gross’ Ideen und dessen Lebensgeschichte, indem er eine neue historiographische Methodologie entwickelt, die er als trans-historisch bezeichnet:eine psychoanalytisch-intersubjektive und überzeitliche Art und Weise, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen, die darauf abzielt, in der Gegenwart mit Blick auf die Zukunft ‘verletzte Geschichte zu heilen’.   

Heuer bezieht sich hierbei auf eine ganze Reihe bislang unveröffentlichter Quellen, um nicht nur Gross’ Werk und dessen Auswirkungen bis in die Gegenwart hin zu untersuchen, sondern auch dessen ungewöhnliches bohèmehaftes Leben. Gross’ Anwendung des ursprünglich anarchistischen Konzepts von Gegenseitigkeit, um in seiner eigenen psychoanalytischen Theorie und  klinischen Praxis einen intersubjektiven Ansatz zu entwickeln, war seinerzeit einzigartig, und seine Arbeit hat, wie Heuer zeigt, einen anhaltenden, wenn auch bislang nicht anerkannten  Einfluss auf Freud, Jung (mit dem er zeitweise die erste dokumentierte gegenseitige Analyse praktizierte) und viele andere Analytiker gehabt und darüber hinaus u.a. auf Max Weber, Martin Buber, Franz Kafka, Franz Werfel, Franz Jung sowie zahlreiche andere Autoren des Expressionismus und später auch des Dadaismus.

Anmerkung der Redaktion: literaturkritik.de rezensiert grundsätzlich nicht die Bücher von regelmäßigen Mitarbeitern der Zeitschrift, Angehörigen der eigenen Universität oder Autoren im Verlag LiteraturWissenschaft.de. Diese Bücher können hier jedoch gesondert vorgestellt werden.

Titelbild

Gottfried M. Heuer: Freud’s „Outstanding“ Colleague / Jung’s „Twin Brother“ . The Suppressed Psychoanalytic and Political Significance of Otto Gross .
Routledge, London, New York 2016.
270 Seiten, 39,49 EUR.
ISBN-13: 9781138899698

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch