Friedhelm Rathjens Studien zu Arno Schmidts Roman „Die Gelehrtenrepublik

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

Im Sommer 1957 schrieb Arno Schmidt innerhalb von nur vierzehn Tagen den Kurzroman Die Gelehrtenrepublik, eine in die Zukunft projizierte Satire auf den Ost-West-Konflikt und gleichzeitig auf die Künstler- und Schriftstellerkolonie Darmstadt. Die halsbrecherisch schnelle Niederschrift, die sich in turbulenter Handlung und einem äußerst lebhaften Sprachgestus spiegelt, war Schmidt nur möglich, weil er sich Konzept und Details des Buches vorher schon präzis zurechtgelegt hatte, ausgehend von seinen Erlebnissen, Lektüren und Begegnungen in den Monaten zuvor. Eine besondere Rolle spielt dabei seine Arbeit als Übersetzer, die er ebenfalls satirisiert, indem er Die Gelehrtenrepublik als angebliche Übersetzung eines amerikanischen Originaltextes in eine tote Sprache, das Deutsche, anlegt. In den drei Studien des Bandes Aus den Roßbreiten zeichnet Friedhelm Rathjen zunächst die Entstehung von Schmidts Roman minutiös nach („The Making of Gelehrtenrepublik“), bevor er über die Analyse der Art und Weise, wie Schmidt Impulse zweier von ihm übersetzter Bücher aufnimmt und variiert, zu einer Deutung des Romans gelangt, die die Frage des Menschseins in den Mittelpunkt stellt.

Anmerkung der Redaktion: literaturkritik.de rezensiert grundsätzlich nicht die Bücher von regelmäßigen Mitarbeitern der Zeitschrift, Angehörigen der eigenen Universität oder aus dem Verlag LiteraturWissenschaft.de. Diese Bücher können hier jedoch gesondert vorgestellt werden

Titelbild

Friedhelm Rathjen: Aus den Roßbreiten. Drei Studien zu Arno Schmidts Roman „Die Gelehrtenrepublik“.
Edition ReJOYCE, Südwesthörn 2019.
135 Seiten, 10,00 EUR.
ISBN-13: 9783947261123

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch