Katja Holweck und Amelie Meister geben den Sammelband „Saša Stanišić. Poetologie und Werkpolitik“ heraus

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

Mit ihrem kürzlich bei De Gruyter erschienenen Sammelband Saša Stanišić. Poetologie und Werkpolitik wollen die Herausgeberinnen Katja Holweck (Universität Mannheim) und Amelie Meister (Universität Mannheim) „neue Perspektiven auf Stanišićs Texte und seine Autorenpersona“ eröffnen.

Die Autor*innen des Sammelbands setzen sich in den zehn Beiträgen auf vielfältige Art und Weise mit dem Œuvre des mehrfach preisgekrönten Schriftstellers Saša Stanišić auseinander und nehmen bislang unerforschte Textkorpora in den Blick, darunter beispielsweise Stanišićs frühe Prosa, zuletzt erschienene Kinderliteratur und seine Inszenierungspraktiken. Der Fokus liegt hierbei, wie bereits im Titel deutlich wird, auf Poetologie und Werkpolitik. Ergänzt werden die Beiträge durch eine umfangreiche Forschungsbibliografie zum Autor und seinen Werken.

Anmerkung der Redaktion: literaturkritik.de rezensiert grundsätzlich nicht die Bücher von regelmäßigen Mitarbeitern der Zeitschrift, Angehörigen der eigenen Universität oder aus dem Verlag LiteraturWissenschaft.de. Diese Bücher können hier jedoch gesondert vorgestellt werden.

Ein Beitrag aus der Redaktion Gegenwartskulturen der Universität Duisburg-Essen

Kein Bild

Katja Holweck / Amelie Meister (Hg.): Saša Stanišić. Poetologie und Werkpolitik.
De Gruyter, Berlin 2023.
262 Seiten, 99,95 EUR.
ISBN-13: 9783110787436

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch