Suche  

Autoren : Begley, Louis

Unterkategorie
 
Louis Begley, geb. am 6.10.1933 in Stryj/Polen, arbeitete bis 2004 als Anwalt in New York. Seine Werke wurden in 15 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet. Auf Deutsch erschienen zuletzt Zwischen Fakten und Fiktionen (2008), Der Fall Dreyfus (2009), Schmidts Einsicht (2011) und Erinnerungen an eine Ehe (2013).

Angaben nach Suhrkamp Verlag, aktualisiert im November 2013

Artikel über Begley in literaturkritik.de:

Literarisches Labyrinth.
Zahlreiche Neuausgaben zeigen die literarische und kulturhistorische Wirkmacht Venedigs auf
Von Carina Berg
Ausgabe 06-2017

Eine Ansammlung von Unplausibilitäten.
Louis Begley hat mit „Zeig dich, Mörder“ erstmals einen Kriminalroman geschrieben
Von Thorsten Schulte
Ausgabe 05-2015

Szenen einer Ehe.
Louis Begleys neuer Roman über zerrüttete Paarungen aus der besseren amerikanischen Gesellschaft
Von Michael Braun
Ausgabe 11-2013

Der Tod und seine Dynamiken .
Louis Begleys dritter Schmidt-Roman „Schmidts Einsicht“
Von Charlotte Lamping
Ausgabe 02-2012

Die Logik des Intimen.
Kafkas Leben und Welt - Über Neuerscheinungen zum 125. Geburtstag des Prager Autors
Von Oliver Pfohlmann
Ausgabe 07-2008

Innere Distanz.
Louis Begley kann mit seinem neuen Roman "Ehrensachen" nicht recht überzeugen
Von Georg Patzer
Ausgabe 06-2007

Im Sturm des Lebens verloren gegangen.
Louis Begleys Roman "Schiffbruch"
Von Katrin Hartmann
Ausgabe 02-2004

Blicke auf Venedig.
Louis Begleys und Anka Muhlsteins Liebeserklärung an das reale und das literarische Venedig
Von Christoph Jürgensen
Ausgabe 01-2004

Seelenzwänge und Sarkasmen.
Louis Begleys stilvoller Roman „Schmidt“
Von Volker Maria Neumann
Ausgabe 08-1999

Vom Scheitern an der Welt.
Louis Begleys Roman über das langsame Sterben eines Egoisten
Von Thomas Kastura
Ausgabe 02-1999




Aktualisiert am 2013-11-08 15:40:25
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort