Informationen über das Buch

Titelbild

Juliane Tranacher: Geniekonzepte bei Daniel Kehlmann.
Königshausen & Neumann, Würzburg 2018.
304 Seiten, 39,80 EUR.
ISBN-13: 9783826065651

Rezensionen von literaturkritik.de

Zur Zeit sind keine Rezensionen in literaturkritik.de vorhanden.

Rezensionen unserer Online-Abonnenten

Andere Rezensionen

Google-Suche in von uns ausgewählten Rezensionsorganen

Klappentext des Verlages

Daniel Kehlmann ist derzeit einer der international bekanntesten und meistgelesenen Schriftsteller deutscher Sprache. Auffallend an seinem bisherigen Œuvre ist, dass in nahezu jedem Werk geniale Haupt- oder zumindest Nebenfiguren auftreten. Das vorliegende Buch nimmt sich dieses bislang lediglich punktuell behandelten Aspektes an. Kern der Studie ist die Frage, wie der deutsch-österreichische Schriftsteller seine Geniefiguren in immer neuen narrativen Variationen inszeniert. Den Fokus der Untersuchung bilden sowohl die werkinternen Darstellungen der verschiedenen Geniefiguren als auch die (intertextuellen) Bezugnahmen zur Genietradition. Zugleich wird anhand der Analyse der verschiedenen Geniekonzepte ein weiterer Aspekt behandelt, den Kehlmann selbst als das wichtigste Thema seines künstlerischen Schaffens bezeichnet und mit dem er sich anhand seines Erzählverfahrens des ‚gebrochenen Realismus‘ stets aufs Neue auseinandersetzt: das prekäre Verhältnis von Realität und Fiktion, von Traum und Ratio, von Wirklichkeit und Illusion.

Leseprobe vom Verlag

Zur Zeit ist hier noch keine Leseprobe vorhanden.

Informationen über den Autor

Zur Zeit sind hier keine Informationen über den Autor vorhanden. Autoren, die über ihr eigenes Buch informieren möchten, wenden sich bitte an die Redaktion von literaturkritik.de!

 

Suche nach Informationen über andere Bücher