Leserbriefe

Leserbrief-Archiv

Leserbriefe seit 2003

Wenn Sie einen Leserbrief zu einem unserer Artikel schreiben wollen, klicken Sie bitte unter diesem Artikel "Leserbrief schreiben" an. Leserbrief und Artikel werden dann miteinander verlinkt. Um einen Leserbrief zu schreiben, der sich nicht auf einen bestimmten Artikel bezieht, verwenden Sie bitte dieses Formular. Beides ist hier nur für angemeldete Mitarbeiter oder Online-Abonnenten möglich. Sie können Ihren Leserbrief aber auch an redaktion@literaturkritik.de schicken.


Prof. Dr. Günter Helmes schrieb uns am 20.10.2020
Thema: Dirk Kaesler: Sperrt die blauen Bände nicht in den Schrank, sondern stellt sie ins Netz!
Mit Max Webers Vorlesungen über „Praktische Nationalökonomie“ wurde seine Gesamtausgabe abgeschlossen. Ein Rückblick auf das virtuelle Weber-Happening 2020 und meine eigene Rezensionsarbeit

DANKE!

Antwort schreiben

Karl-Josef Müller schrieb uns am 16.10.2020
Thema: Verena Brunschweiger: Wie penetranter Pronatalismus ein gutes Buch erodieren kann
In ihrem Werk „Sexismus“ zeigt Susan Arndt die Omnipräsenz dieser Diskriminierungsform auf

In Deutschland wird niemand gezwungen, Kinder in die Welt zu setzen. In ganz Europa und überhaupt in demokratischen Ländern ist es wohl ebenso. Wer einem Satz  wie dem folgenden widerspricht, kann nach Meinung der Rezensentin dennoch nur auf der falschen Seite stehen:

„Oder indem man die Zwangsmutterschaft ganz explizit als solche enttarnt und sich ihr verweigert, denn schließlich ist das Gebären der patriarchale Imperativ schlechthin.“
Eine apodiktische Aussage, hinter der sich eine unumstößliche Wahrheit kaum verbergen kann.
Was die Autorin der Rezension dem zu besprechenden Buch vorwirft, ist - horribile dictu – dass dort von einer vierfachen Mutterschaft  die Rede
ist:    


„Aber gerade das ist die allergrößte Schwäche dieses Buchs, das sonst so viel Wichtiges und Richtiges beinhaltet, denn die Autorin schwelgt auf eine Art und Weise in ihrer eigenen vierfachen(!) Mutterschaft, die einem die Lektüre profund und wieder und wieder verleidet: ‚Noch nie hatte ich etwas Schöneres erlebt. Diese Magie der ersten Begegnung durfte ich vier Mal erleben, und es waren die glücklichsten Momente meines Lebens. […] Einerseits ist meine Mutterschaft das Schönste, was mir im Leben passiert ist.‘ Das hat in einem Buch, das sich wissenschaftlich gibt, nichts verloren – das ist reinste pronatalistische Propaganda, die man überhaupt nicht sollte lesen müssen.“
Schweres Geschütz gegenüber einer Frau, die vier Kinder in die Welt gesetzt hat. Für die Autorin der Rezension erweckt dies Gefühle nah am Ekel.
Weiter geht‘s im absolutistischen Ton der Rezensentin, die – wissenschaftlich fundiert und daher unumstößlich – weiß, worum es geht, zum Beispiel um die „provozierender Selbstverständlichkeit“ mit der „sich Eltern nicht nur alle Privilegien nehmen, sondern immer noch mehr fordern“.

„Arndt beklagt: ‚Fehlendes Verständnis für meine Mutterschaft von Frauen* gehört zu meinem täglichen Brot‘ – ja, vielleicht weil es kinderfreien und kinderlosen Frauen reicht, ständig diskriminiert zu werden, nur weil sie nicht den ausgelatschtesten aller Pfade trampeln und sich reproduzieren? Weil sie es satthaben, mit welch provozierender Selbstverständlichkeit sich Eltern nicht nur alle Privilegien nehmen, sondern immer noch mehr fordern?
In einer Zeit, in welcher eine Million Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht ist, weil sich eine exponentiell wachsende Bevölkerung das Recht herausnimmt, nichtmenschliche Tiere so zu verdrängen, dass künftig noch viel mehr und ganz andere Viren von diesen auf uns überspringen werden, kann man die nonchalante Anmaßung von Menschen mit Kindern nicht mehr unterstützen. Vor allem dann nicht, wenn das replacement level bereits um zwei überschritten wurde.“
Entschuldigung, wir haben zwei Kinder in die Welt gesetzt, tut uns leid, sie sind auch ganz unglücklich, Opfer unserer pronatalistischen Haltung, äh, Propaganda, geworden zu sein. Und ja, wir bekennen, wir hätten gerne Enkel, hat sich leider, ach nein: Gott sei Dank, noch nicht ergeben.

Antwort schreiben

Dany Laferrière schrieb uns am 10.10.2020
Thema: Martina Kopf: Die Idee war gut
Dany Laferrières vielversprechender Roman „Ich bin ein japanischer Schriftsteller“ entpuppt sich als Schaumschlägerei

Liebe Martina Kopf,
es gibt Schriftsteller, die angeblich Kritiken nicht lesen, aber zu denen gehöre ich nicht. Ich glaube sogar, dass die Kritiken untrennbar ein Bestandteil des Buches sind. Wenn man Jahre später an die Zeit zurückdenkt, meint man eine kleine Gemeinschaft von Lesehungrigen habe sich in verschiedenen Sprachen unterhalten, während sie um ein großes Feuer herum saß, das von dem Buch gespeist wurde. Ihr Artikel hat mein Interesse geweckt, weil er das genaue Gegenteil von allem ist, was ich mit dem Buch ausdrücken wollte, und bekanntlich berühren sich die Extreme. Als Sie den Titel (Ich bin ein japanischer Schriftsteller) lasen, waren Sie sofort begeistert, daher die große Enttäuschung. Was für ein tolle
Idee! Ihre Intelligenz war in Fahrt. Mir ging es genauso, als mir die Erleuchtung des Titels kam, wollte ich unbedingt daraus ein Buch machen. Klar, im Vergleich zum Titel ist das Buch zweitrangig. Deshalb steht er in Großbuchstaben vorne auf dem Einband. Dennoch habe ich mir die Mühe gemacht, um den Titel herum ein Buch zu verfassen, und Sie daraufhin, ausgehend von dem Titel, einen Artikel! Tolle Idee! Das gleiche wurde schon beim Titel meines ersten Romans gesagt (Comment faire l´amour avec un nègre sans se fatiguer; dt Die Kunst einen Schwarzen zu lieben ohne zu ermüden), und doch wurde er fast überall zensiert – vor allem der des Films. Eigentlich haben Sie Ihren Artikel zur Verteidigung des Buches geschrieben, das dieser Titel Ihnen eingegeben hatte. Bei Ihnen war es womöglich ein anderes Wort als „japanisch“, darüber könnten wir uns einmal austauschen. Sie wissen sicher, wer liest, wird auch selbst gelesen, und ich lese Sie wie ein offenes Buch. Wie konnte ich eine so gute Idee derart verfehlen? Ich kenne das schon. Nach dem Erdbeben von Port-au-Prince, wo ich das Buch Tout bouge autour de moi (The world is moving around me/Alles ist um mich ist in Bewegung) geschrieben hatte, meinte ein amerikanischer Kritiker, „es sei erstaunlich, ein so gewöhnliches Buch zu lesen, bei einem so außergewöhnlichen Thema.“ Verrückt, wie viele hervorragende Ideen ich in den Sand setze, etwa wenn ich ausgerechnet in Port-au-Prince bin während jenes schrecklichen Erdbebens, das 300 000 Leute das Leben gekostet hat. Oder dass ich mich als Schwarzer für einen japanischen Schriftsteller halte, anstatt über die Sklaverei zu schreiben, oder dass ich Haitianer bin, aber nicht auf Elend und Diktatur eingehe – ich weiß, das haben Sie weder erwähnt noch angedeutet, aber andere schon. Sie möchten lieber, dass ich der Nationalliteratur an den Kragen gehe. Ihnen ist klar, dass ich genau das getan habe, aber dann haben zu viele Abschweifungen, zu viele Phantasien und andere Irritationen (noch dazu machistische) Sie am Ende entnervt. Sie hatten ein bisschen recherchiert und hätten danach mehr von mir erwartet. Ein schwarzer Exilant aus Haiti, in Kanada lebend, dazu Franzose, die Sterne standen so günstig. Aber unglücklicherweise bin ich zu leichtfertig, zu individualistisch, zu sinnlich, um einen Essay zu schreiben, das heißt, jemand zu überzeugen außer bei einer Tasse Kaffee. Ich bin ein so schlechter Jäger, dass ich einen Elefanten sogar in einem Flur verfehlen würde. Sie haben ein Wort verwendet, das mir allerdings gut gefällt: Amateur. Ich füge hinzu, dass mich nicht etwa Borges (mein Lieblingsautor), Bukowsky, Diderot oder Hemingway am meisten beeinflusst haben, sondern die naiven Künstler in Haiti. Wo wir schon dabei sind, meine Lieblingsfarbe ist gelb, ich liebe den April und den violetten Abendhimmel. Jetzt wissen Sie alles. Ich würde mich über ein längeres freundschaftliches Gespräch freuen, in Paris, Berlin, Port-au-Prince, Montréal, Tokio oder wo immer es uns hin verschlägt,
herzliche Grüße
Dany Laferrière
de l’Académie française

Antwort schreiben

Klaus Müller-Salget schrieb uns am 29.09.2020
Thema: Günter Helmes: Viel Licht, kurze Schatten
Monika Maron bedenkt in „Artur Lanz“ den ‚Postheroismus‘ und dessen individuelle und kollektive Gefahren

Selten habe ich eine so verschwurbelte selbstbezogene Rezension gelesen.

Antwort schreiben

Dr. Ulrich Dittmann schrieb uns am 18.08.2020
Thema: Rez. zu Gomringer

Herr Fuchs verfehlt den Sinn und die Pointe von Nora Gomringers "Sie saßen . . .", nachdem er bedauerlicherweise nicht die Heine-Vorlage aus dem BdL kennt.
Man muss die nachlesen! Brush up your Heine! MfG! U. D.

Antwort schreiben

Alfred Schlicht schrieb uns am 26.07.2020
Thema: Torsten Gellner: "Man isst hier sehr gut!"
Über das lange unterschätzte Phänomen der Kulinarik im dramatischen Werk Vicco von Bülows, der am 12. 11. seinen 80. Geburtstag feiert

Stilfragen, so glaubte ich, seien bei Loriot gut aufgehoben. Und dann wurde ich ausgerechnet in der 'Benimmschule' herb enttäuscht. Dort wurde ein Château Lafite serviert. Allerdings aus einer Flasche, die grundsätzlich nie zur Verwendung kommt für einen Bordeaux, der immer in der typischen 'Bordelaise' kommt. Nun ist der Château Lafite kein besonders elitaerer Wein - es gibt ihn auch bereits in deutschen Supermaerkten. Deshalb hätte man wissen können, dass die verwendete Flasche ein Stilbruch ist. Die deutschen Spiesser, Schickimickis und Schnoesel wissen das natuerlich nicht [Ich persönlich kann und will mir aber nicht vorstellen, dass Loriot so etwas nicht wusste]. Ich darf dies mit einem Loriotzitat kommentieren: "So etwas kann vorkommen, aber es darf nicht vorkommen."
Dr. Schlicht

Antwort schreiben

Luise F. Pusch schrieb uns am 23.06.2020
Thema: Rolf Löchel: Erinnerungen für die Zukunft
Florence Hervés Band „Mit Mut und List“ stellt 75 Frauen aus dem europäischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus vor

Lieber Herr Löchel, danke für diese schöne Rezension; ich habe sie über Facebook und Twitter verbreitet und werde mir das Buch besorgen. Bei FemBio findet sich ein Special über 36 Widerstandskämpferinnen (überwiegend gegen die Nazi-Diktatur, aber auch gegen andere Diktaturen):
https://www.fembio.org/biographie.php/frau/specials/widerstandskmpferinnen/
Herzlich,
Luise F. Pusch

Leserbriefe zu diesem Thema anzeigen (2)Antwort schreiben

Galina Hristeva schrieb uns am 21.06.2020
Thema: Rolf Löchel: Erinnerungen für die Zukunft
Florence Hervés Band „Mit Mut und List“ stellt 75 Frauen aus dem europäischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus vor

Sehr geehrter Herr Löchel,

vielen Dank für die interessante Rezension. Verweisen möchte ich in diesem Zusammenhang auf das vor wenigen Wochen erschienene Buch von Peter Finkelgruen „Soweit er Jude war...": Moritat von der Bewältigung des Widerstandes. Das Buch wurde von Finkelgruen bereits 1981 geschrieben, aber erst jetzt auf www.hagalil.com und anschließend im Verlag „Books on Demand“ von Roland Kaufhold, Andrea Livnat und Nadine Englhart herausgegeben:

https://www.amazon.de/Soweit-Jude-war-Bew%C3%A4ltigung-Widerstandes/dp/3752812362

Man findet in diesem Buch auch eine ausführliche Würdigung Gertrud Kochs, geschrieben von Roland Kaufhold.

Mit freundlichen
Grüßen,

Galina Hristeva

Leserbriefe zu diesem Thema anzeigen (2)Antwort schreiben