Rezensionen

Notizen im Perlentaucher zu anderen Rezensionen

Angaben nach Innsbrucker Zeitungsarchiv zur deutsch- und fremdsprachigen Literatur (IZA):

Hans-Ulrich Probst: Lorelei bringt ihn aus der Balance
Fünf Jahre nach ihrem preisgekrönten Roman "Das Ungeheuer" schliesst Terézia Mora ihre Romantrilogie über den früheren Informatiker Darius Kopp ab. Der Mann ohne Gewissheiten wird darin von einer Ausreisserin heimgesucht.
WochenZeitung, 1+2, Kultur / Wissen, Donnerstag, 9. Januar 2020, S. 23

Tilman Spreckelsen: Der Sturz ist mit drin im Lebenspaket
Wer fünfzig ist, kann alles werden: Terézia Mora führt ihren Helden Darius Kopp zurück ins Leben.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 237, Literatur, Samstag, 12. Oktober 2019, S. L3

Ursula März: Die Sorge ist sein Glück
Terézia Mora vollendet ihre Darius-Kopp-Trilogie: In dem Band "Auf dem Seil" findet der Odysseus der IT-Branche zur Empathie - und ins heimatliche Berlin zurück
Die Zeit, 41, Feuilleton, Mittwoch, 2. Oktober 2019, S. 60

Judith von Sternburg: Er kann nicht anders, als glücklich zu sein
"Auf dem Seil": Terézia Mora gönnt ihrem Helden Darius Kopp zum Abschluss ihrer und seiner Trilogie einen milden Abgang
Frankfurter Rundschau, 209, Feuilleton, Montag, 9. September 2019, S. 23

Elmar Krekeler: Ich ist ein Wanderer
"Auf dem Seil": Die Büchner- und Buchpreisträgerin Terézia Mora schließt ihre Trilogie über die Irrfahrten des Netzwerkspezialisten Darius Kopp ab
Die Welt (Die literarische Welt), 209, Die literarische Welt, Samstag, 7. September 2019, S. 29

Roman Bucheli: Mit Sand zwischen den Zähnen
Terézia Mora schickt in ihrem Roman zwei Flüchtlinge nach Sizilien und wieder zurück nach Berlin
Neue Zürcher Zeitung, 207, Feuilleton, Samstag, 7. September 2019, S. 21

Ulrich Rüdenauer: Der trotzige Hiob
Terézia Mora beendet ihre Romantrilogie um den Unglücksmenschen Kopp mit "Auf dem Seil"
Der Tagesspiegel, 23936, Kultur, Donnerstag, 5. September 2019, S. 22

Rezensionen online: