Suche  

Autoren : Bessa, Carla

Unterkategorie
 
Carla Bessa, geboren 1967 in Rio de Janeiro, studierte Schauspiel in der Universität von Rio de Janeiro und an der Casa de Artes de Laranjeiras. 1991 kam sie nach Deutschland und arbeitete zunächst im Theaterbereich. Seit 2013 ist sie als Literaturübersetzerin - Max Frisch, Christa Wolf und Ingeborg Bachman u. a - und Autorin tätig.
Sie veröffentlichte zwei Erzählbände, von denen der letzte, Urubus (Aasgeier), 2020 mit den zwei wichtigsten Literaturpreisen Brasiliens ausgezeichnet wurde: dem Prêmio Jabuti (1. Platz) und dem Prêmio Literário Biblioteca Nacional (2. Platz).
Einige ihrer Kurzgeschichten erschienen in Anthologien in Brasilien, Deutschland (Stadtsprachen Magazin) und England (Brazilian Translation Club).

Angaben nach

Ästhetik des Verfalls.
Der preisgekrönte Erzählband „Urubus“ der brasilianischen Autorin Carla Bessa richtet den Blick auf das ‚Aas‘ der Gesellschaft
Von Martina Kopf
Ausgabe 04-2021

Literaturport, März 2021

Red.

Artikel über Bessa in literaturkritik.de:

Ästhetik des Verfalls.
Der preisgekrönte Erzählband „Urubus“ der brasilianischen Autorin Carla Bessa richtet den Blick auf das ‚Aas‘ der Gesellschaft
Von Martina Kopf
Ausgabe 04-2021





Aktualisiert am 2021-03-16 13:15:23
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort