Suche  

Autoren : Bormuth, Matthias

Unterkategorie
 
Matthias Bormuth, geboren 1963, nach Medizinstudium und psychiatrischer Tätigkeit Promotion über Karl Jaspers und die Psychoanalyse. Ab 1998 Mitarbeiter am Tübinger Institut für Ethik und Geschichte in der Medizin mit geistesgeschichtlichen Arbeiten zu Psychiatrie, Philosophie und Literatur. Seit 2012 Inhaber der Heisenberg-Professur für vergleichende Ideengeschichte am Institut für Philosophie der Universität Oldenburg. Vorsitzender der Karl Jaspers-Gesellschaft.
Veröffentlichungen u. a.:
Karl Jaspers. Korrespondenzen (Mithg., 2015); "Wahrheit ist, was uns verbindet" - Karl Jaspers' Kunst zu philosophieren (2009); Ambivalenz der Freiheit. Suizidales Denken im 20. Jahrhundert (2008); Lebensführung in der Moderne. Karl Jaspers und die Psychoanalyse (2002, 2. erw. Auflage 2018).

Angaben nach Wallstein Verlag, Dezember 2009, aktualisiert Februar 2019

Artikel über Bormuth in literaturkritik.de:

Matthias Bormuth über „Karl Jaspers und die Psychoanalyse“ und das von ihm herausgegeben Jahrbuch der Karl Jaspers-Gesellschaft „Offener Horizont“
Ausgabe 02-2019

Schaler Nachgeschmack.
Eine Tirade zu Matthias Bormuths Suizid-Studie „Ambivalenz der Freiheit“
Von Leyla Ciragan
Ausgabe 12-2009




Aktualisiert am 2019-02-25 19:46:50
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort