Suche  

Autoren : Brandt, Reinhard

Unterkategorie
 
Reinhard Brandt, geb. am 10. April 1937 in Klein Gladebrügge bei Bad Segeberg, studierte Griechisch, Latein und Philosophie in Marburg, München und Paris.
Bis 2002 lehrte er als Professor für Philosophie an der Universität Marburg. Zahlreiche Gastprofessuren, u. a. in Canberra, Caracas, Padua, Rom, München; Christian Wolff Prof. in Halle; Mitglied der Wissenschaftlichen Gesellschaft an der Universität Frankfurt, korr. Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen; Wissenschaftskolleg Berlin 2005. Veröffentlichungen u. a.: Eigentumstheorien von Grotius bis Kant, 1974; Die Interpretation philosophischer Werke, 1984, ital. ³2002; D´Artagnan und die Urteilstafel. Über ein Ordnungsprinzip der europäischen Kulturgeschichte 1, 2, 3 / 4, ²1999, ital. 1999; Kritischer Kommentar zu Kants Anthropologie, 1999; Philosophie in Bildern. Von Giorgione bis Magritte, ²2001, ital. ²2004; Universität zwischen Selbst- und Fremdbestimmung. Kants Streit der Fakultäten, 2003. Arkadien in Kunst, Philosophie und Dichtung, 2005. Zahlreiche Textausgaben (Longinos, Pseudo-Mayne, David Hume, Kant), Aufsätze und Sammelbände [u. a. Rechtsphilosophie der Aufklärung; Rousseaus Gesellschaftsvertrag; Meisterwerke der Literatur; der Malerei; Klassische Werke der Philosophie; Mythos und Mythologie(mit Schmidt).

Artikel über Brandt in literaturkritik.de:

„Die Macht des Vierten“ – Reinhard Brandt hat einen Sammelband über eine Ordnungs-Matrix der europäischen Kultur herausgegeben
Ausgabe 07-2014

Partisan gegen die Wissensdressur zur Unmündigkeit. Reinhard Brandts Beantwortung der Frage „Wozu noch Universitäten?“
Ausgabe 04-2011

Die heimliche Rebellion des Alleszermalmers – Reinhard Brandt beantwortet die Frage, was von der Philosophie Immanuel Kants Bestand hat
Ausgabe 05-2010

Am Anfang war die Öffentlichkeit – Reinhard Brandts „Beitrag zur Tierphilosophie“ beantwortet die Frage, ob Tiere denken können
Ausgabe 02-2010

Postparadiesisch – Die Reflexionen des Kantforschers Reinhard Brandt
Ausgabe 12-2009

Der Primat des Praktischen - Reinhard Brandt entdeckt die Bestimmung des Menschen bei Kant
Ausgabe 08-2007

Kein Beginn und kein Ende - Reinhard Brandt über das Arkadien-Motiv als Kunst im Dienste der Kunst
Ausgabe 05-2006

Reinhard Brandts Studie zu Kants "Streit der Fakultäten"
Ausgabe 02-2004

Interpretationen literarischer Meisterwerke
Ausgabe 01-2002

Reinhard Brandts "Philosophie in Bildern"
Ausgabe 11-2000

Das Menschenbild des Königsberger Aufklärers.
Reinhard Brandts "Kommentar zu Kants Anthropologie"
Von Redaktion literaturkritik.de
Ausgabe 07-2000

Bescheiden, revolutionär, kontrovers scheiden, revolutionär, kontrovers.
Reinhard Brandts und Karlfriedrich Herbs ...
Von Redaktion literaturkritik.de
Ausgabe 07-2000

Natürliche, artifizielle und hybride Bilder.
Reinhard Brandt: Die Wirklichkeit des Bildes
Von Julia Dombrowski
Ausgabe 11-1999




Aktualisiert am 2009-06-11 08:48:01
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort