Suche  

Autoren : Brie, Michael

Unterkategorie
 
Michael Brie, geb. 1954, arbeitet als Referent für »Theorie und Geschichte des Sozialismus« am Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Studium der Philosophie an der Leningrader Staatlichen Universität und an der Humboldt-Universität zu Berlin (Abschluss 1979). 1980 Dissertation zur kritischen Rekonstruktion des historischen Materialismus.1985 Habilitation zu Entwicklungsstufen des Staatssozialismus und der Reform seiner Eigentumsverhältnisse. 1990 bis 1994 Professor für Sozialphilosophie am Fachbereich Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität; anschließend Gastwissenschaftler bei der Arbeitsgruppe "Transformationsprozesse in den neuen Bundesländern" der Max-Planck-Gesellschaft an der Humboldt-Universität und beim Präsidenten des Wissenschaftszentrums für Sozialforschung Berlin.
Von 2008 bis 2013 war er Leiter des Bereichs Politikanalyse bzw. Direktor des Instituts für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung Bei VSA gibt er die "Beiträge zur kritischen Transformationsforschung" heraus. Er ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Attac, 2013 wurde er Mitglied der Gelehrtengesellschaft Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin.
Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören: Theorie und Geschichte des Sozialismus und Marxismus, Transformation staatssozialistischer Gesellschaften, Analyse kapitalistischer Gesellschaften und Alternativen ihrer solidarischen Transformation, Strategien linker Parteien und Bewegungen.

Angaben u.a. nach Rosa Luxemburg Stiftung, Januar 2019

D.K.

Beiträge in literaturkritik.de über Michael Brie:

Symbolfigur der Freiheit und Gerechtigkeit.
Zum 100. Todestag von Rosa Luxemburg sind neue Bücher über die Revolutionärin erschienen
Von Dieter Kaltwasser
Ausgabe 01-2019





Aktualisiert am 2019-01-14 19:48:58
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort