Suche  

Autoren : Eming, Jutta

Unterkategorie
 
Jutta Eming ist Professorin für ältere deutsche Literaturwissenschaft am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie an der Freien Universität Berlin. Zu ihren Hauptforschungsgebieten zählen unter anderem die Methodologie, die Poetik und Ästhetik, die Historische Kulturwissenschaft und die Genderforschung, jeweils vor allem bezogen auf Gegenstandsfelder mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Literatur.
Ihre Dissertation, eingereicht 1999 an der Universität Trier, fokussierte den Funktionswandel des Wunderbaren. Ihre Habilitation erschien 2006 als Band der Reihe Quellen und Forschungen bei De Gruyter unter dem Titel: Emotion und Expression im Liebes- und Abenteuerroman (12.-16.Jahrhundert).
Aktuell ist sie Leiterin eines Forschungsprojektes am Sonderforschungsbereich 980 "Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit", der an der Freien Universität Berlin verortet ist.

Angaben nach Universität Erlangen, April 2018

M.W.

Artikel über Eming in literaturkritik.de:

Und es bewegte sich doch!.
Der Sammelband „Magia daemoniaca, magia naturalis, zouber. Schreibweisen von Magie und Alchemie in Mittelalter und Früher Neuzeit“ erforscht Dynamiken vormodernen Wissens
Von Marie-Luise Wünsche
Ausgabe 03-2018

Konfigurationen.
Ein von Jutta Eming, Annette Jael Lehmann und Irmgard Maassen herausgegebener Tagungsband beleuchtet historische Konzepte und Perspektiven medialer Performanzen
Von Katja Hachenberg
Ausgabe 11-2005

Undinen- und Geschwisterliebe.
Ein Sammelband beleuchtet historische Inzestdiskurse
Von Rolf Löchel
Ausgabe 10-2003




Aktualisiert am 2018-04-06 11:36:27
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort