Suche  

Autoren : Nowak, Heinrich

Unterkategorie
 
Heinrich Nowak wurde am 26. Januar 1890 in Wien geboren. Zum WS 1911/12 Immatrikulation an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien, wo er bis zum SS 1918 studiert. Ab März 1912 Veröffentlichung von Gedichten, Prosa, Rezensionen u. a. in Zeitschriften wie Der Ruf, Der Sturm, Die Aktion, Der Merker, Die weißen Blätter, Der Anbruch sowie in Anthologien. Anfang Juni 1913 erscheint sein Gedichtband Die tragische Gebärde. Ab 1930 ständiger Reporter der United Press, ab 1934 der Associated Press. Am 22. August 1939 flüchtet Nowak vor den Nazis nach Zürich. Erst 1943 wurde ihm die Mitarbeit für das schweizerische Büro der Associated Press bewilligt. Nach Jahren der materiellen Not und der Selbstzweifel, starb Nowak am 12. August 1955 im Zürcher Theodosianum.

Angaben nach Poesie schmeckt gut e.V., Oktober 2021
JI
Artikel über Nowak in literaturkritik.de:

Ein vergessener Wiener Expressionist.
Wilfried Ihrig legt ausgewählte Feuilletons von Heinrich Nowak vor
Von Manfred Orlick
Ausgabe 11-2021




Aktualisiert am 2021-10-07 13:22:57
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort