Suche  

Autoren : Orelli, Giorgio

Unterkategorie
 
Giorgio Orelli, geb. am 25.5.1921 in Airolo (Kanton Tessin), gest. am 10.11.2013 in Ravecchia (Kanton Tessin), lebte als Lyriker und Literaturwissenschafter in Bellinzona. Er absolvierte ein Studium an der Universität Freiburg i.Ue. und war Dozent der italienischen Literatur am Gymnasium in Bellinzona. Als Übersetzer publizierte er zwei Sammlungen mit Goethe-Gedichten und einen Band mit Gedichten von Andri Peer. Als ausgewiesener Literaturkenner nicht nur in italienischer Sprache betätigte er sich als Literaturkritiker und publizierte in zahlreichen literarischen Zeitschriften. Giorgio Orelli wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem 1988 mit dem Großen Schillerpreis.

Angaben nach Limmat Verlag Zürich, August 2014

Artikel über Orelli in literaturkritik.de:

Unheimliche Provinz.
„Un giorno della vita“, Giorgio Orellis Sammlung mit Erzählungen aus dem Tessin und der Toskana der Nachkriegszeit, ist in einer zweisprachigen Ausgabe neu erschienen
Von Olaf Müller
Ausgabe 06-2014

Von Amseln und Menschen.
Gedichte von Giorgio Orelli in einer zweisprachigen Auswahl
Von Daniel Henseler
Ausgabe 09-2008




Aktualisiert am 2014-08-04 11:26:48
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort