Suche  

Autoren : Schönborn, Sibylle

Unterkategorie
 
Sibylle Schönborn studierte Germanistik, Erziehungswissenschaft und Soziologie an der Rheinisch Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. 1979 Erstes Staatsexamen an der RWTH Aachen. Von 1979-1980 Lehrbeauftragte am Literaturwissenschaftlichen Seminar für Ältere deutsche Literatur der Gesamthochschule Essen. 1985 Promotion an der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen und Zweites Staatsexamen für das Lehramt am Gymnasium. 1987 Forschungsaufenthalt an der University of Virginia in Charlottesville (USA). 1986-1994 Postdoktorandenstipendium im Rahmen der kritischen Edition der Werke C. F. Gellerts und Habilitationsstipendium der DFG. 1997 Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. 2003 und 2004 Lehrtätigkeit an der Fakultät der Sozialwissenschaften, Institut der Internationalen Studien, Lehrstuhl Deutsche und Österreichische Studien (Prof. J. Pešek) der Karls-Universität Prag. 2003 apl. Professorin der Philosophischen Fakultät der Heinrich Heine Universität Düsseldorf. 2008 Germanistische Institutspartnerschaft des DAAD mit der Staatlichen Ivane Javakhishvili Universität Tbilissi, Georgien. 2010 Leiterin des Max-Hermann-Neisse-Instituts, An-Institut der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität.

Angaben nach Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Juli 2012

Artikel über Schönborn in literaturkritik.de:

Sie lassen ihn nicht allein.
Neue Annäherungen an Max Herrmann-Neiße
Von Jan Behrs
Ausgabe 04-2014

Von Rahel Varnhagen bis Claude Lévi-Strauss.
Sibylle Schönborn, Karl Ivan Solibakke und Bernd Witte geben einen Sammelband über „Traditionen jüdischen Denkens in Europa“ heraus
Von Franz Siepe
Ausgabe 07-2012




Aktualisiert am 2012-07-08 11:29:08
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort