Suche  

Autoren : Wallasch, Alexander

Unterkategorie
 
Alexander Wallasch, geboren 1964, arbeitet als Texter, Schriftsteller und Kolumnist. 2006 erschien sein Roman »Hotel Monopol«. Wallasch lebt in Braunschweig.

Angaben nach Blumenbar Verlag, November 2010

Artikel über Wallasch in literaturkritik.de:

Wälsungenblut, deutschreligiös.
Ingo Niermann und Alexander Wallasch proben mit ihrem Porno-Roman „Deutscher Sohn“ die ultimative Provokation
Von Jan Süselbeck
Ausgabe 11-2010




Aktualisiert am 2010-11-08 20:25:35
 
Kommentare
Antek Betreff: Nur ein kleiner Auschnitt
Die Kritik am Text von Jan Süselbeck war so groß, dass er sich einer Diskussionsrunde organisiert von der TAZ selbst im TAZ-Cafe stellen musste. Viel umfangreichere Rezensionen in der SZ und FAS waren durchgehend positiv bis euphorisch. Andere durchaus auch kritisch, wie SPIEGEL und FAZ, aber keine so tendenziös wie die von Süselbeck, der offensichtlich im Kleinen nachspielen wollte, was mit Christian Kracht und "Imperium" gelungen war, nämlich eine Debatte zu konstruieren. Klar, Süselbecks Text in der TAZ mag auch den Autoren genutzt haben, weil so die Debatte angeschoben wurde - als Rezension jedenfalls war sie auch fachlich so umstritten, dass eine Podiumsdiskussion angesetzt werden musste, um sich von Seiten der TAZ zu erklären.

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort