Ausschüttungen der VG Wort

für Internet-Publikationen in literaturkritik.de

Mitarbeiter von literaturkritik.de erhalten unter Umständen eine jährliche Vergütung von der VG Wort für ihre bei uns veröffentlichten Online-Beiträge. Die Vergütung hängt zunächst davon ab, ob ein Beitrag eine Mindestzahl an Aufrufen ("Visits") innerhalb eines bestimmten Zeitraums erreicht. Damit die VG Wort dies feststellen kann, haben wir seit August 2008 jeden Beitrag mit einem von der VG Wort zur Verfügung gestellten "Zählpixel" versehen. Ob ein Beitrag vergütet werden kann, darüber informiert die VG Wort die Redaktion von literaturkritik.de (ohne exakte Angabe der erreichten Visits) etwa sechs Monate nach dem Ende eines Jahres auf der Basis ihrer Pixel-Auswertung. Wenn ein Beitrag im vorangehenden Jahr die (von der VG Wort bisher sehr hoch angesetzte) Mindestzahl erreicht hat, geben wir diese Information zusammen mit zusätzlichen Hinweisen zu Wahrnehmung des Vergütungsanspruches an unsere Mitarbeiter/innen weiter.

Die Vergütung der Beiträge durch die VG Wort in den gedruckten Ausgaben von literaturkritik.de wird durch die Meldung der Online-Versionen nicht beeinträchtigt.

Weitere Details: Eine Vergütung für 2015 können Texte ab einem Mindestumfang von 1.800 Zeichen (gerechnet inklusive der Leerzeichen) mit einer von der VG Wort errechneten Mindestzahl von 1500 Visits im Jahr 2015 erhalten. Bei einer Textlänge von mindestens 10.000 Zeichen reicht eine Mindestzahl von 750 Visits.

Letzte Aktualisierung am 2. August 2016