Suche  

Online-Lexikon Literaturwissenschaft

Begriffe - Autoren - Werke


Das Lexikon zur Literaturwissenschaft ist auf der Basis einer an der Universität München und an der Universität Marburg vorgenommen Aufstellung literaturwissenschaftlicher Grundbegriffe entstanden, wird fortlaufend erweitert und mit Einträgen zu Autoren und Werken ergänzt. Zum Stellenwert der Begriffe im Gesamtzusammenhang der Literaturwissenschaft gibt das dreibändige Handbuch Literaturwissenschaft (in diesem Lexikon bei Verweisen darauf mit "Handbuch Literaturwissenschaft" + Bandangabe abgekürzt) umfassende Auskunft.
Das Lexikon ist in einigen Bestandteilen nur Online-Abonnenten von literaturkritik.de zugänglich. Die Kommentierung der Beiträge ist allen Benutzern möglich. Die Mitarbeit ausgewiesener Kennerinnen und Kenner an der Verbesserung bestehender und der Erstellung neuer Lexikonbeiträge oder der redaktionellen Betreuung ganzer Themenbereiche ist willkommen.
Oliver Pfohlmanns Lexikon zur Literaturkritik wird von dem Autor alleine erstellt. Kommentare zu den Einträgen sind jedoch möglich und willkommen.

Lexikon Literaturwissenschaft : Erzähltextanalyse

Unterkategorie
 
ALL | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
1-2    nächste Seite
auktorial/personal

In der Literaturwissenschaft etablierte, vor allem durch Franz K. Stanzel verbreitete, doch mittlerweile partiell durch konkurrierende Termini (maßgeblich die Gérard Genettes) ersetzte Kategorien zur erzähltextanalytischen Unterscheidung bei der Benennung von Erzählsituationen

weiterlesen | 0 kommentare
 
Bewusstseinsstrom

auch stream of consciousness, Bezeichnung für die erzählerische Wiedergabe innerer Vorgänge von Figuren in Form von assoziativen Gedankenketten (1. Pers., Präsens, Indikativ, unvollständige Syntax). Gilt als Extremform des syntaktisch und gedanklich stärker strukturierten I …

weiterlesen | 0 kommentare
 
Binnenerzählung
Bezeichnung für die in eine Rahmenerzählung eingelagerte Erzählung....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Diegesis

Aus altgr. diägäsis (διήγησις, ἡ) = das Erzählen, die Erzählung (διηγέομαι = auseinandersetzen, erzählen); erzählende Darstellung im Unterschied zur nachahmenden Darstellung (Mimesis). -
Im dritten Buch von Platons "Politeia" ("Der Staat") unterscheidet Sokrates zwei Arten dich …

weiterlesen | 0 kommentare
 
diegetisch

erzählend oder zur erzählten Welt gehörend, vgl. Diegesis - In der erzähltextanalytischen Konzeption Gérard Genettes Basisbegriff, der durch diverse Zusätze zu folgenden Unterscheidungen hinsichtlich der Beziehung des Erzählers zum erzählten Geschehen führt:

Standort des Erz…

weiterlesen | 0 kommentare
 
Digression
Abschweifung vom Hauptthema der Erzählung....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Direkte Rede
Wörtliche Rede, oft durch eine InquitFormel (Sie antwortete: "...") eingeleitet....
weiterlesen | 0 kommentare
 
discours
histoire...
weiterlesen | 0 kommentare
 
Epische Gattungen
Sammelbezeichnung für die erzählenden fiktionalen Textformen wie Legende, Sage, Märchen, Exemplum, Novelle, Epos, Roman usw....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Erlebte Rede
Redeform der Wiedergabe innerer Vorgänge in der 3. Person, Präteritum, Indikativ....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Erzählte Zeit/Erzählzeit 
Erzählanalytische Unterscheidung: Erzählte Zeit ist die Zeitspanne, die die Erzählung umfaßt; Erzählzeit ist die Zeit, die man zum Erzählen/Lesen benötigt....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Erzählinstanz (Erzähler)

Vermittelnde Instanz zwischen dem Autor und der erzählten Geschichte sowie zwischen Geschichte und Leser. Sie kann als Figur im Text in der 1. Person auftreten (Ich-Erzähler) oder in der 3. Person auktorial kommentierend zu Wort kommen, kann aber auch nur implizit als Figur in …

weiterlesen | 0 kommentare
 
Erzählperspektive (point of view)

Standortgebundene Bedingungen, unter denen ein Geschehen in erzählenden Texten wahrgenommen, bewertet und dargestellt wird. Die Analyse der Erzählperspektive umfasst vor allem Fragen, die die Beziehung der erzählenden Instanz zum erzählten Geschehen betreffen: Wer sieht von w …

weiterlesen | 0 kommentare
 
Erzählsituationen

Von Franz K. Stanzel eingeführter Terminus, der durch drei attributive Ergänzungen folgende typisierende Unterscheidungen vornimmt:
1. auktoriale Erzählsituation
Kennzeichen: in Er-Form bzw. Sie-Form, Erzählinstanz weiß mehr als die Figuren, ist nicht selbst als Figur am erz …

weiterlesen | 0 kommentare
 
Erzähltempora

Fiktionale Erzähltexte verwenden häufig das Imperfekt sozusagen als Nullstufe der temporalen Textgliederung. Das grammatische Tempus der Präteritums wird durch deiktische Angaben, vor allem Zeitadverbien modifiziert ("dann/jetzt/morgen ... war Weihnachten"). Im Unterschied daz …

weiterlesen | 0 kommentare
 
Fabel/Plot/
Erzählanalytische Bezeichnung für die Ereignisfolge, also für die Ordnung der einzelnen Geschehenspartikel in ihrer logischen, chronologischen und psychologischen Abfolge....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Fokalisierung

Perspektivierung des dargestellten Geschehens durch eine erzählende Instanz. Vgl. auch Erzählperspektive (point of view). - Im Anschluss an Gérard Genette hat die Unterscheidung folgender Fokalisierungstypen weite Verbreitung gefunden:

Nullfokalisierung

Der Begriff ist missve …

weiterlesen | 0 kommentare
 
Geschichte/story/

(sujet/narration) Erzählanalytische Bezeichnung für die von der Ereignisfolge abweichende Zeichenfolge, also für die sprachlichkünstlerische Anordnung der Geschehenspartikel in einem erzählenden Text, die von der logischen, chronologischen und psychologischen stark abweichen …

weiterlesen | 0 kommentare
 
Herausgeberfiktion
Vom Erzähler "vorgetäuschte" Herausgabe einer vorgeblich nur aufgefundenen Geschichte....
weiterlesen | 0 kommentare
 
histoire
Histoire meint das dargestellte Geschehen im Unterschied zur Art der Darstellung (discours).- Ein vor allem in der Narratologie verwendeter Begriff, der sich aber im Hinblick nicht nur auf erzählende Texte, sondern u.a. auch auf Dramen anwenden lässt....
weiterlesen | 0 kommentare
 
1-2    nächste Seite