Informationen über das Buch

Titelbild

Ashley Curtis: Hexeneinmaleins. Ein Shakespeare-Krimi.
Mit einem Nachwort von Frank Günther.
Übersetzt aus dem Englischen von Silvia Morawetz.
Kommode Verlag, Zürich 2019.
447 Seiten, 22,00 EUR.
ISBN-13: 9783952462652

Rezensionen von literaturkritik.de

Zur Zeit sind keine Rezensionen in literaturkritik.de vorhanden.

Rezensionen unserer Online-Abonnenten

Andere Rezensionen

Google-Suche in von uns ausgewählten Rezensionsorganen

Klappentext des Verlages

«Hexeneinmaleins» ist ein literarischer Krimi, der die Kontroverse um Shakespeare und de Vere und die historischen Fakten, von denen der Fall abzuhängen scheint, nachvollziehbar in die Fallermittlung einfließen lässt.
 
Stratford-­upon-­Avon, 2006. Die Geburtsstadt William Shakespeares wird Schauplatz einer groß angekündigten Debatte über die Urheberschaft der Werke des bekannten Dichters.
Renommierte Wissenschaftler sind gekommen, die allgemeine Auffassung, der Sohn eines Handschuhmachers sei der Autor der Stücke, zu vertreten. Ihnen gegenüber stehen die „Oxfordianer“, die überzeugt sind, die Dramen und Sonette stammen aus der Feder Edward de Veres, des 17. Earls von Oxford. Am Vorabend der Konferenz stirbt Adrian Thompson, Kopf der Shakespeare-­Fraktion, während einer Aufführung von Macbeth.
Im Vorfeld der Tagung hat Thompson verlauten lassen, er habe den entscheidenden Beweis gefunden, um den Streit über die Urheberschaft ein für alle Mal zu klären. Am folgenden Tag hätte er seinen Fund enthüllt und damit die Karrieren seiner Gegenspieler, die auf Edward de Vere gesetzt hatten, zerschlagen.
 
Kriminalkommissar Ian Stokes wird mit dem Fall betraut, den er nie wollte: Er, Sohn zweier Professoren der Oxford University, hat mit der akademischen Welt vor langer Zeit gebrochen. Nun sieht er sich gezwungen, seine Eltern um Hilfe zu bitten, denn wie es scheint, ist die Frage nach der wahren Identität des Dichters für den Fall von zentraler Bedeutung. Ihre zeitgleich laufenden strafrechtlichen und akademischen Untersuchungen führen unabhängig voneinander zum selben Täter.

Leseprobe vom Verlag

Zur Zeit ist hier noch keine Leseprobe vorhanden.

Informationen über den Autor

Zur Zeit sind hier keine Informationen über den Autor vorhanden. Autoren, die über ihr eigenes Buch informieren möchten, wenden sich bitte an die Redaktion von literaturkritik.de!

 

Suche nach Informationen über andere Bücher