Rezensionen

Notizen im Perlentaucher zu anderen Rezensionen

Angaben nach Innsbrucker Zeitungsarchiv zur deutsch- und fremdsprachigen Literatur (IZA):

Simon Rilling: Bestseller-Tüv
Stuttgarter Zeitung, 28, Podium, Samstag, 3. Februar 2018, S. 4

Paul Jandl: Verstörende Halbwahrheiten
Österreich und seine Literatur kommen vom Krieg nicht los
Neue Zürcher Zeitung, 25, Feuilleton, Mittwoch, 31. Januar 2018, S. 25

Stefan Kister: Bewusstseinsdämmerung am Mondsee
Nationalsozialismus. Arno Geigers neuer Roman "Unter der Drachenwand" handelt von einem jungen Soldaten, den der Krieg aus der Bahn geworfen hat, und von der Nachbarschaft von Tod, Liebe und unvorstellbaren Verbrechen.
Stuttgarter Zeitung, 7, Das Buch, Freitag, 12. Januar 2018, S. 33

Iris Radisch: Stimmen des Krieges
Was weiß man schon über das Lebensgefühl vergangener Zeiten? Arno Geigers Roman "Unter der Drachenwand" rekonstruiert einfühlsam die Gemütslage am Ende des Zweiten Weltkrieges
Die Zeit, 3, Feuilleton Literatur, Donnerstag, 11. Januar 2018, S. 43

Bettina Steiner: Ich bin nicht der Richter meiner Figuren
Die Presse, 21444, Feuilleton, Mittwoch, 10. Januar 2018, S. 23

Meike Fessmann: In der Schutzblase
Mondsee, 1944: In seinem neuen Roman "Unter der Drachenwand" erzählt der österreichische Schriftsteller Arno Geiger von Leben, Leid und Lieben eines jungen Kriegsversehrten
Süddeutsche Zeitung, 7, Literatur, Mittwoch, 10. Januar 2018, S. 12

Gerrit Bartels: Mit den Augen der Toten
Arno Geigers Roman "Unter der Drachenwand" über das Kriegsjahr 1944
Der Tagesspiegel, 23347, Kultur, Dienstag, 9. Januar 2018, S. 20

Andreas Platthaus: Keine Hoffnung ohne Horror
Arno Geigers meisterlicher Roman "Unter der Drachenwand" führt ins Weltkriegsjahr 1944 und zeigt das erschreckende Nebeneinander vom Untergang der Gesellschaft und dem Beharrungswillen des Einzelnen.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7, Literatur und Sachbuch, Dienstag, 9. Januar 2018, S. 10

Wolfgang Paterno: Abgenagtes Herz
Bücher dieser Art sind selten. WOLFGANG PATERNO über Arno Geigers neuen Roman "Unter der Drachenwand", der Geschichte greifbar macht.
profil, 2, Kultur, Montag, 8. Januar 2018, S. 88-89

Paul Jandl: Die Geschäftstüchtigkeit der Firma Blut und Boden
Mit seinem neuen Roman schaut Arno Geiger in den Kriegswinter 1944. Ein Rest Menschlichkeit leuchtet in den Winzigkeiten des Lebens
Neue Zürcher Zeitung, 5, Feuilleton, Montag, 8. Januar 2018, S. 20

Judith von Sternburg: So muss sich das damals angefühlt haben, im Jahr 1944
In seinem neuen Roman "Unter der Drachenwand" erzählt der 1968 geborene Arno Geiger wie selbstverständlich vom Allesverschlinger Krieg.
Frankfurter Rundschau, 6, Feuilleton, Montag, 8. Januar 2018, S. 20-21

Rezensionen online: