Suche  

Autoren : Boyle, T. C.

Unterkategorie
 
T. C. (Tom Coraghessan) Boyle, geboren am 2. Dezember 1948 in Peekskill, New York, wuchs in schwierigen Familienverhältnissen auf. Nach ausschweifenden Jugendjahren in der Hippie- und Protestbewegung der 60er Jahre war Boyle Lehrer an der High School in Peekskill und publizierte während dieser Zeit seine ersten Kurzgeschichten in namhaften Zeitschriften.

Heute lebt er mit seiner Frau und drei Kindern in Kalifornien und unterrichtet an der University of Southern California das Fach "Creative Writing".

Angaben nach Carl Hanser Verlag, Dezember 2008

Artikel über Boyle in literaturkritik.de:

Weiterhin auf Talfahrt.
T. C. Boyle versucht sich in „Hart auf Hart“ an der dunklen Seite des amerikanischen Traums, tappt jedoch letztlich, sich verlaufend, im Nirgendwo umher
Von Roman Halfmann
Ausgabe 04-2015

Vom Winde verweht.
Kaum einer schreibt Geschichten derart prägnant, pointiert und aberwitzig, wie der Amerikaner T.C. Boyle. Jetzt wurde dem New Yorker mit "Windsbraut" eine weitere Ausgabe der "Tollen Hefte" gewidmet
Von Thomas Hummitzsch
Ausgabe 11-2008

Auf neuen Pfaden.
T. C. Boyle versucht sich mit seinem neuen Roman "Talk Talk" als Thrillerautor
Von Horst Schmidt
Ausgabe 01-2007

Hippies in San Francisco.
Zu T. C. Boyles Roman "Drop City”
Von Michael Grisko
Ausgabe 03-2006

Das Grauen vor Augen.
Zu Tom Coraghessan Boyles Short-Story-Sammlung "Schluss mit Cool"
Von Gustav Mechlenburg
Ausgabe 06-2002

Fliegenmenschen und andere Widerwärtigkeiten.
Sechs Kurzgeschichten von T. C. Boyle
Von Bernd Christmann
Ausgabe 12-2001

Vom Punk-Autor zum Großschriftsteller.
Ein neuer Ton in Tom Coraghessan Boyles Erzählband "Fleischeslust"
Von Gunnar Kaiser
Ausgabe 11-2001

Kein Freund der Erde.
T. C. Boyle inszeniert den Weltuntergang
Von Lutz Hagestedt
Ausgabe 06-2001

Die höheren Primaten betreffend.
Töne zu Texten von Tom Coraghessan Boyle
Von Lutz Hagestedt
Ausgabe 01-2000

Stirb und werde.
Neue Erzählungen von T. C. Boyle
Von Lutz Hagestedt
Ausgabe 11-1999

Schizophrenie im Garten Eden.
T. C. Boyle erzählt von den Anfängen der Psychoanalyse in Amerika
Von Lutz Hagestedt
Ausgabe 04-1999




Aktualisiert am 2009-01-09 19:39:05
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort