Suche  

Autoren : Erpenbeck, Jenny

Unterkategorie
 
Jenny Erpenbeck, geb. am 12.3.1967 in Ost-Berlin, absolvierte zunächst eine Lehre als Buchbinderin und studierte anschließend Theaterwissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin und Musiktheater-Regie an der Hochschule für Musik "Hans Eisler". Neben ihrer Arbeit als Regisseurin begann sie in den 1990er-Jahren, Literatur zu verfassen. 1999 debütierte sie mit der Novelle Geschichte vom alten Kind, der weitere literarische Veröffentlichungen folgten, darunter Romane, Erzählungen und Theaterstücke. Ihr 2015 erschienener Roman "Gehen, ging, gegangen" widmet sich der Flüchtlingsproblematik und steht auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises.

Angaben nach Knaus Verlag und Wikipedia, Oktober 2015

Artikel über Erpenbeck auf literaturkritik.de:

Von Willkommenskultur, Verstehensproblemen und Flüchtlingsquallen.
Ein Essay zu den zeitgenössischen europäischen Flüchtlingsromanen „Gehen, ging, gegangen“ (2015) von Jenny Erpenbeck, „Assommons les pauvres!“ (2011) von Shumona Sinha und „The other hand“ (2008) von Chris Cleave
Von Johannes Kolja Badzura
Ausgabe 04-2016

Heimatlos und ertrunken in einem Meer aus Akten.
Jenny Erpenbeck widmet sich mit der Flüchtlingsproblematik in ihrem Roman „Gehen, ging, gegangen“ einem brandaktuellen Thema
Von Stefan Jäger
Ausgabe 10-2015

Erst hinter den Worten die Wahrheit.
Sprache und Wirklichkeit in Jenny Erpenbecks Romandebüt "Wörterbuch"
Von Evelyne von Beyme
Ausgabe 10-2005

Tand, Tand / Ist das Gebilde von Menschenhand!".
Über Jenny Erpenbecks Erzählband
Von Christina Langner
Ausgabe 10-2001

Weise Einfältigkeit vom unteren Ende der Hierarchieleiter.
Jenny Erpenbecks nüchterne und anstrengende "Geschichte vom alten Kind"
Von Tobias Dennehy
Ausgabe 02-2000




Aktualisiert am 2015-10-12 11:54:40
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort