Suche  

Autoren : Johnson, Uwe

Unterkategorie
 
Uwe Johnson, geb. am 20. 7.1934 in Kammin (Pommern), dem heutigen Kamien Pomorski, gest. am 22. oder 23. 2.1984 in Sheerness-on-Sea.flieht, 1945 mit seiner Mutter und seiner Schwester zunächst nach Recknitz, dann nach Güstrow in Mecklenburg. Sein Vater wird von der Roten Armee interniert und 1948 für tot erklärt. An der John-Brinckmann- Oberschule in Güstrow legt er 1952 die Reifeprüfung ab. Im Sommersemester 1952 nimmt er das Studium der Germanistik an der Universität Rostock auf. Im Frühjahr 1953 soll er sich an der staatlich organisierten Kampagne gegen die evangelische "Junge Gemeinde" beteiligen. Doch er erklärt vor der "Großversammlung der F.D.J.-Gruppe Philosophische Fakultät", diese Kampagne stelle einen Bruch der Verfassung der DDR dar, und wird exmatrikuliert. Daraufhin schreibt er sich an der Universität Leipzig als Germanistikstudent ein und legt sein Germanistik -Diplom bei Hans Mayer mit einer Arbeit über Ernst Barlachs „Der gestohlene Mond“ ab.
Bereits während des Studiums beginnt er mit der Niederschrift des Romans „Ingrid Babendererde. Reifeprüfung 1953“. Er bietet ihn 1956 verschiedenen Verlagen der DDR an, die eine Publikation ablehnen. 1957 lehnt auch Peter Suhrkamp die Veröffentlichung ab. (Der Roman wird erst nach dem Tode von Uwe Johnson veröffentlicht.)
Der erste veröffentlichte Roman von Uwe Johnson ist „Mutmassungen über Jakob“. Als der Name seines Verfassers 1959 auf das Titelblatt gesetzt wird, "zieht" dieser nach Westberlin "um". Das Buch wird von der Kritik hoch gelobt, seinem Autor die Bezeichnung "Dichter beider Deutschland" zugelegt.
1961 erscheint, vierzehn Tage vor dem Bau der Mauer in Berlin, der Roman „Das dritte Buch über Achim“.
1964 folgt „Karsch, und andere Prosa“, 1965 „Zwei Ansichten“.
Von 1966-1968 lebt Uwe Johnson in New York. Das erste Jahr dort arbeitet er als Schulbuch-Lektor im Verlag Harcourt, Brace und World, das zweite wird durch ein Stipendium finanziert. Am 29.1.1968 schreibt er in New York die ersten Zeilen der „Jahrestage. Aus dem Leben von Gesine Cresspahl“ nieder. Deren erste "Lieferung" erscheint 1970. Die Teile 2 und 3 schließen sich 1971 und 1973 an.
1974 zieht Uwe Johnson um nach Sheerness-on Sea in der englischen Grafschaft Kent an der Themsemündung. Dort beginnt er unter einem "writer's block" zu leiden, weshalb der letzte Teil der „Jahrestage“ erst 1983 erscheinen kann.
1979 ist Uwe Johnson Gastdozent für Poetik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt. Ein Jahr später erscheinen seine Vorlesungen unter dem Titel „Begleitumstände“.
Sein Nachlaß befindet sich im Uwe Johnson-Archiv der Universität Frankfurt.

Angaben nach Suhrkamp Verlag, August 2009

Artikel über Johnson in literaturkritik.de:

Roman im Kopf.
Für ein geplantes Buch befragte Uwe Johnson 1963 und 1964 Fluchthelfer, die Ostberliner Studenten in den Westen geholt haben. Die Gesprächs-Transkripte sind nun als „Gespräche mit Fluchthelfern“ in einem vorbildlich edierten Einzelband erschienen
Von Fabian Thomas
Ausgabe 01-2011

Möglichkeiten und Grenzen von Freundschaft.
Über den Briefwechsel zwischen Uwe Johnson und Hans Magnus Enzensberger
Von Norbert Kuge
Ausgabe 01-2010

Erzählerisch experimentell, inhaltlich brisant.
Uwe Johnsons „Mutmassungen über Jakob“ im Faksimile der Erstausgabe von 1959
Von Christian Krepold
Ausgabe 09-2009

Über Ehebruch, Eifersucht und Verwandtes.
Zwei Skizzen von Uwe Johnson und Max Frisch in einem Band
Von Céline Letawe
Ausgabe 08-2009

Gemeinsam im Schneckengang.
Der Briefwechsel zwischen Uwe Johnson, Anna und Günter Grass ist ein Dokument der 1960er-Jahre
Von H.-Georg Lützenkirchen
Ausgabe 12-2007

Annäherungsversuche zweier Mecklenburger.
Der Briefwechsel zwischen Uwe Johnson und Walter Kempowski
Von H.-Georg Lützenkirchen
Ausgabe 01-2007

Gespräch mit einem Auswanderer - Uwe Johnson vor dem Sprung.
"Leaving Leipsic next week"
Von Roman Kern
Ausgabe 02-2005

Spuren einer besonderen Beziehung.
Der Briefwechsel zwischen Hannah Arendt und Uwe Johnson
Von Roman Kern
Ausgabe 02-2005

Ich unterschreibe mich Ihnen.
Der Briefwechsel von Uwe Johnson und Siegfried Unseld
Von Oliver Vogel
Ausgabe 01-2000




Aktualisiert am 2009-08-02 23:41:20
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort