Suche  

Autoren : Jullien, François

Unterkategorie
 
François Jullien, geboren 1951 in Embrun, Hautes-Alpes, Frankreich, studierte an der École Normale Supérieure de la rue d'Ulm von 1972 bis 1977, Chinesisch an den Universitäten von Beijing und Shanghai 1975 bis 1977. Von 1978 bis 1981 leitete er die Antenne Française de sinologie in Hongkong. 1978 wurde er im Fach Ostasiatische Studien promoviert, 1983 erfolgte seine Habilitation in Geisteswissenschaften. Von 1985 bis 1987 war Jullien ein Stipendiat im Japanisch-Französischen Haus in Tokio, danach Präsident verschiedener sinologischer Gesellschaften. Von 2002 bis 2011 war er Direktor des „Centre Marcel Granet“ und Direktor des „Institut de la pensée contemporaine“. Seit 2004 lehrt er als Professor an der Universität Paris VII klassische chinesische Philosophie und Ästhetik, zur Zeit Professor an der Universität Paris-Diderot (Paris VII) und Inhaber des Lehrstuhls für Alterität am Collège d’études mondiales de la Fondation de la maison des sciences de l’homme.

Seine Studiengebiete sind neben der allgemeinen Philosophie vor allem chinesisches Denken (im antiken China und im Neo-Konfuzianismus; literarische und ästhetische Konzepte des klassischen China) vor allem interkulturelle Probleme.

Rund um seine Arbeit wurden in Frankreich und anderen Ländern (Deutschland, Argentinien, China, Österreich, Viêt Nam) verschiedene Kolloquien abgehalten, die jüngsten an der Universität Paris-Diderot und an der Bibliothèque nationale de France (Dezember 2010, unter dem Titel „Störungen-Anmerkungen“), an der Universität Peking (Dezember 2013, unter dem Titel „Gipfelgespräch“) mit Cheng Chung-Ying; in Cerisy-la-Salle (September 2013, unter dem Titel „Denkmöglichkeiten, die philosophische Laufbahn von F. Jullien“); an der Academia Sinica in Taiwan (November 2013).

Abgaben nach Wikipedia, Februar 2019

G.P.

Artikel über Jullien in literaturkritik.de:

Beharrlichkeit gegen Willen, Reifung gegen Modellierung.
François Julliens „Euro-chinesisches Lexikon des Denkens“ ist mehr als nur gelungen
Von Georg Patzer
Ausgabe 03-2019







Aktualisiert am 2019-02-04 12:24:22
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort