Suche  

Autoren : Metz, Christian

Unterkategorie
 
Christian Metz arbeitet seit Jahren an der Schnittstelle von akademischer Forschung und journalistischer Praxis: Neben seiner umfangreichen Tätigkeit als Rezensent der FAZ war er jahrelang als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Germanistik der Goethe-Universität in Frankfurt tätig und koordinierte zugleich das dort ansässige Fortbildungsprogramm „Buch- und Medienpraxis“. Er promovierte 2008 mit seiner Arbeit zur „Narratologie der Liebe. Achim von Arnims Gräfin Dolores“ und habilitierte sich 2015 mit einer Studie zum Kitzel. Nach diversen Lehraufträgen in Tromsø, Berlin und Münster hielt er sich zwischen 2016 und 2018 an der Cornell University in den USA auf. Aktuell forscht er als August Feodor Lynen Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung am Department für Germanistik der Ludwig-Maximiliams-Universität München zu einem Projekt gegenwärtiger Literaturästhetik.

Angaben nach Webseite des Autors, Januar 2019

S.S.

Artikel über Metz in literaturkritik.de:

Freudvoll und leidvoll.
Liebe in literarischen, literaturwissenschaftlichen und interdisziplinären Perspektiven
Von Thomas Anz
Ausgabe 06-2019

Schreiben und Hyperinformation.
Christian Metz spürt dem Innovationspotenzial aktueller deutschsprachiger Lyrik nach und liefert tiefschürfende Textanalysen
Von Simon Scharf
Ausgabe 02-2019

Hinweise auf weitere Neuerscheinungen zur Emotionsforschung
Ausgabe 09-2012




Aktualisiert am 2019-01-14 14:30:53
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort