Suche  

Autoren : Micieli, Francesco

Unterkategorie
 
Francesco Micieli wurde 1956 in Santa Sofia d'Epio (Kalabrien) geboren und kam 1965 mit seinen Eltern nach Lützelflüh. Er studierte Romanistik und Germanistik an den Universitäten Bern, Cosenza und Florenz. Anschliessend war er als Schauspieler, Autor und Regisseur am Protheater Solothurn und am Theater am Scharfenegge Burgdorf tätig.
Micieli lebt heute als freier Autor in Bern und hat einen Teilzeit-Lehrauftrag an der Schule für Gestaltung Bern, Biel.

Werke:
Ich weiss nur, dass mein Vater grosse Hände hat. Tagebuch eines Kindes. Bern: K. Salchli, 1986
Das Lachen der Schafe. Bern: K. Salchli, 1989
Meine italienische Reise. Bern: Zytglogge, 1996
Blues-Himmel. Ein Album. Bern: Zytglogge, 2000
Stücke für Musiktheater: Winterreise, Luzern 1993; Trilogie der Sommerfrische, Hannover 2000;
Lamenti, Prag 2004; Engel der Zukunft, Thun/Bern 2006

Preise:
U.a.: Preis der Lesenden Kristal «Vilenica 93», Slowenien (1993); Buch der Schweizerischen Schillerstiftung (1996); Werkbeitrag Pro Helvetia (1997); Förderpreis zum Adalbert-von-Chamisso-Preis (2002), Anerkennugspreis der UBS Kulturstiftung für sein bisheriges Schaffen (2003).

Von Francesco Micieli erschien 2007 Mein Vater geht jeden Tag vier Mal die Treppen hinauf und hinunter.

Angaben nach verlag die brotsuppe, April 2008.

Artikel über Micieli in literaturkritik.de:

Mehrheimisch.
Fremdsein mit Francesco Micieli
Von Klaus Hübner
Ausgabe 01-2017

Emmentaler Verwirrspiel.
Francesco Micielis „Der Agent der kleinen Dinge“ – eine Detektivgeschichte, die keine ist
Von Klaus Hübner
Ausgabe 11-2014

Vergessene Seele.
Francesco Micieli erzählt in „Schwazzenbach“ vom Fremdsein in Lützelflüh
Von Klaus Hübner
Ausgabe 05-2013

Geborgen - wo?.
Migration und Sprachheimat bei Francesco Micieli
Von Klaus Hübner
Ausgabe 04-2008

Ausweitung der Migrationszone.
Eine Albanienfahrt mit Francesco Micieli
Von Klaus Hübner
Ausgabe 10-2006




Aktualisiert am 2016-12-21 12:19:39
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort