Suche  

Autoren : Münkler, Herfried

Unterkategorie
 
Herfried Münkler, geb. am 15.8.1951, ist Professor für Politikwissenschaft an der Berliner Humboldt-Universität und Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Er ist mit vielen Studien zur politischen Ideengeschichte und zur Theorie des Krieges hervorgetreten. Nicht wenige davon sind mittlerweile Standardwerke, so etwa "Macchiavelli" (1982), "Gewalt und Ordnung" (1993), "Die neuen Kriege" (2002), "Der neue Golfkrieg" (2003) und "Imperien" (2005).

Angaben nach Rowohlt Verlag, Juni 2009

Artikel über Münkler in literaturkritik.de:

Wesentlich ein Religionskrieg, aber noch viel mehr.
Herfried Münkler analysiert den Dreißigjährigen Krieg
Von Jörn Münkner
Ausgabe 05-2018

Zahl- oder Zuchtmeister?.
Herfried Münklers Plädoyer für Deutschland als „Macht in der Mitte“
Von Lothar Struck
Ausgabe 07-2015

Ähnliche Muster.
Über Herfried Münklers Studie „Der Große Krieg. Die Welt 1914–1918“
Von Carsten Kretschmann
Ausgabe 07-2014

Die Entzauberung der Geschichtspolitik.
Herfried Münkler schreibt über "Die Deutschen und ihre Mythen"
Von Sigrid Gaisreiter
Ausgabe 06-2009

Asymmetrische Konflikte.
Herfried Münkler zum Wandel des Kriegs
Von Kai Köhler
Ausgabe 11-2006

Eine Logik der Weltherrschaft?.
Herfried Münkler erklärt die Politik von Imperien
Von Kai Köhler
Ausgabe 04-2006

Die Wiedergeburt der Renaissance.
Zwei Lexika entwerfen die Konturen einer Epoche
Von Thomas Schwietring
Ausgabe 05-2004

Immer wieder Krieg.
Herfried Münklers Gang durch die moderne Kriegstheorie
Von Markus Bauer
Ausgabe 07-2003

Solide Darstellung.
Herfried Münklers Grundkurs der Politikwissenschaft
Von Samuel Salzborn
Ausgabe 05-2003

Vom ewigen Frieden zur funktionalen Barbarei.
Ein Sammelband zur Aufwertung des Krieges um 1800
Von Kai Köhler
Ausgabe 02-2001




Aktualisiert am 2009-06-13 12:00:26
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort