Alpen, Anden und der Vergleich als Herausforderung

Martina Kopf vergleicht Gebirgslandschaften in Schweizer und peruanischer Literatur

Von Redaktion KomparatistikRSS-Newsfeed neuer Artikel von Redaktion Komparatistik

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

Auch in der Weltliteratur des 20. und 21. Jahrhunderts wird der Berg zu einem besonderen Ort, der an Transgression gekoppelte Aufstieg zu einer Erkenntnisbewegung und das sowohl in den Alpen als auch in den Anden. Die komparatistisch angelegte Studie stellt sich den Herausforderungen eines interkulturellen Vergleichs und spürt den Zusammenhängen europäischer und lateinamerikanischer Literatur nach, um nicht nur kulturspezifische Charakteristika herauszuarbeiten, sondern kulturübergreifende Funktionen literarischer Gebirgslandschaften zu identifizieren. Im Mittelpunkt stehen dabei v.a. Schweizer und peruanische Autoren: Max Frisch, Ludwig Hohl, Charles-Ferdinand Ramuz sowie Ciro Alegría, José María Arguedas, Mario Vargas Llosa.

Anmerkung der Redaktion: literaturkritik.de rezensiert grundsätzlich nicht die Bücher von regelmäßigen Mitarbeitern der Zeitschrift, Angehörigen der eigenen Universität oder aus dem Verlag LiteraturWissenschaft.de. Diese Bücher können hier jedoch gesondert vorgestellt werden.

Titelbild

Martina Kopf: Alpinismus – Andinismus . Gebirgslandschaften in europäischer und lateinamerikanischer Literatur .
J. B. Metzler Verlag, Stuttgart 2016.
263 Seiten, 69,95 EUR.
ISBN-13: 9783476026699

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch