Familie und Geschichte - Heide Lutosch untersucht die antirealistischen Momente des Familienromans

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

Familie ist ein Thema, das schon seit einiger Zeit wieder Hochkonjunktur hat. Es bietet die Grundlage für alle möglichen Formen von Kulturpessimismus, für moralische Durchhalteparolen und bevölkerungspolitische Verbesserungspläne.

Heide Lutosch betrachtet Familie in ihrer Studie konsequent als literarischen Stoff, der gewisse inhaltliche Entscheidungen nach sich zieht: Wo literarisch ernsthaft von Familie gesprochen wird, so ihre These, geht es immer auch um Geschichte. Nicht jedoch in dem landläufigen Sinne, dass Familienromane besonders geeignet seien, eine bestimmte historische Epoche sinnfällig, greifbar und lebensecht abzubilden. Vielmehr lasse sich aus der Art und Weise, in der das Auf und Ab einer mehrere Generationen umfassenden Familiengeschichte dargestellt ist, eine grundsätzliche - letztendlich geschichtsphilosophische - Haltung zu der historischen Realität ablesen, die die Romanfamilie umgibt.

In den drei Romanen, die in dieser Studie verglichen werden, Thomas Manns "Buddenbrooks", Gabriel García Márquez` "Hundert Jahre Einsamkeit" und Michel Houellebecqs "Elementarteilchen" ist diese Haltung, wie die Autorin in drei gesonderten, aber strukturgleichen Studien nachweist, mehr als pessimistisch: Alle drei Romanfamilien gehen zugrunde. Mit ihrem Untergang geht jeweils ein Ende der Geschichte einher, das die Form der Romane sprengt.

Dieser Bruch in der Form, der bisher für keinen der drei Romane ausreichend gewürdigt wurde, kann vielleicht wirklich erst in der gewagten Zusammenschau dieser drei zeitlich, literarisch und kulturell so unterschiedlichen Romane sichtbar werden. Die genaue Untersuchung der Art und Weise, in der die formsprengende Inszenierung eines Endes von Geschichte jeweils vorbereitet, durchgeführt und künstlerisch bewältigt wird, fördert dabei Erkenntnisse zutage, die für eine kritische Auseinandersetzung mit aktuellen Familiendiskursen von einigem Interesse sind.

H.L.

Anmerkung der Redaktion: literaturkritik.de rezensiert grundsätzlich nicht die Bücher von regelmäßigen Mitarbeiter / innen der Zeitschrift sowie Angehörigen der Universität Marburg. Deren Publikationen können hier jedoch gesondert vorgestellt werden.


Titelbild

Heide Lutosch: Ende der Familie - Ende der Geschichte. Zum Familienroman bei Thomas Mann, Gabriel Garcia Márquez und Michel Houellebecq.
Aisthesis Verlag, Bielefeld 2007.
206 Seiten, 29,80 EUR.
ISBN-13: 9783895286247

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch