Suche  

Autoren : Grond, Walter

Unterkategorie
 
Walter Grond, geb. am 25.5.1957 in Leoben (Steiermark), ist ein österreichischer Schriftsteller. Derzeit lebt er in Melk/Wachau. Grond war von 1976 bis 1980 Mitherausgeber der Zeitschrift Nebelhorn und von 1980 bis 1982 Mitglied der Grazer Autorenversammlung. Seit 1982 ist er als freiberuflicher Schriftsteller tätig. Grond betätigt sich nicht nur als Romancier und Essayist, sondern befasst sich auch mit Projekten der Verknüpfung von Literatur und Internet. So betreute er 2002 unter anderem das Projekt „Schreiben am Netz. Literatur im digitalen Zeitalter“ an der ETH Zürich. Seit 2005 leitet er die europäische Plattform für readme.cc. Seit 2009 ist Grond der Künstlerische Leiter der Europäischen Literaturtage. Zuletzt wurden von ihm die Romane Der Gelbe Diwan (2009) und Mein Tagtraum Triest (2013) veröffentlicht.

Angaben nach Haymon Verlag und Wikipedia, September 2013

Artikel über Grond in literaturkritik.de:

Die geheimen Verbindungen der Psyche.
Schreiben als Erfindung: Walter Gronds autobiografischer Roman „Mein Tagtraum Triest“
Von Oliver Pfohlmann
Ausgabe 09-2013

Navigator durch Textlandschaften.
Zu Walter Gronds Essayband "Vom neuen Erzählen - Gipfelstürmer und Flachlandgeher"
Von Andrea Diener
Ausgabe 01-2002

Konstrukteur unserer Realitätserfahrung.
Eine Begegnung mit Walter Grond am Rande der Frankfurtre Buchmesse
Von Lutz Hagestedt
Ausgabe 12-2000

Von einer Welt im Umbruch.
Walter Gronds Roman "Old Danube House"
Von Brigitte Ruban
Ausgabe 12-2000

Typographeum versus Cyberspace.
Walter Grond untersucht Kunst und Alltag der virtuellen Welt
Von Ernst Grabovszki
Ausgabe 06-1999




Aktualisiert am 2013-09-28 19:15:37
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort