Suche  

Autoren : Schmidt, Christoph

Unterkategorie
 
Christoph Schmidt, geb. 1956 in Helsinki (Finnland), studierte Judaistik, Germanistik, Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie an der Hebrew University, Jerusalem. Er promovierte 1994 mit einer Arbeit über die „Hermeneutik des Schocks bei Adorno, Schönberg und Heidegger“. Zahlreiche Lehr- und Forschungsaufenthalte führten ihn nach Tübingen, Giessen, Berlin und Leuven. Er ist Professor an der Hebräischen Universität Jerusalem. Dort lehrt er am Department of Philosophy und am Department for German Language and Literature. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Themen der Kritischen Theorie, der Phänomenologie sowie der Politischen Theologie (Cassirer, Walter Benjamin, Martin Buber, Carl Schmitt, Jacob Taubes).
Zu seinen wichtigsten Buchpublikationen gehören „Der häretische Imperativ. Überlegungen zur theologischen Dialektik der Kulturwissenschaft in Deutschland“ (2000, hg.), „Die Apokalypse des Subjekts. Ästhetische Subjektivität und politische Theologie bei Hugo Ball“ (2000) und „Die theopolitische Stunde“ (2009).
Angaben nach University of Jerusalem, Januar 2019
L.P.

Artikel in literaturkritik.de über Christoph Schmidt:

Eine kleine Phänomenologie der Geister von ’68.
Christoph Schmidts Dechiffrierung großer Komposita wie Überidentifikation, Schuldverschiebung und Schuldverweigerung
Von Lukas Pallitsch
Ausgabe 12-2018

Die theologische Säkularisierung des Deutsch-Jüdischen.
„Die theopolitische Stunde“ von Christoph Schmidt. Eine Neuorientierung der politischen Theologie
Von Gabriele Guerra
Ausgabe 10-2009

Zwischen Anarchie, Autokratie und Ethik der Alterität.
Zu Christoph Schmidts Hugo Ball-Studie
Von Michaela Willeke
Ausgabe 05-2004





Aktualisiert am 2019-01-08 18:39:41
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort