Suche  

Autoren : Winslow, Don

Unterkategorie
 
Don Winslow, geb. am 31.10.1953 in New York, ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in South Kingstown, Rhode Island, einer Kleinstadt am Atlantik. Sein Vater, der ihm Geschichten von seiner Zeit bei der Marine erzählte, beflügelte seine Fantasie und erweckte in ihm den Wunsch, eines Tages Schriftsteller zu werden.
Schon früh kam Winslow mit den Themen und Figuren in Berührung, die später eine so prominente Rolle in seinen Büchern spielen sollten. Einige Mafiagrößen des Patriarca-Syndikats lebten in seiner Nachbarschaft, und seine eigene Großmutter arbeitete Ende der 1960er-Jahre für den berüchtigten Mafiaboss Carlos Marcello, den mutmaßlichen Drahtzieher des Kennedy-Attentats, der den späteren Autor mehrere Male zu sich einlud.
Nach seinem Schulabschluss kehrte Don Winslow in seine Geburtsstadt New York zurück. Bevor er mit dem Schreiben begann, verdiente er sein Geld unter anderem als Kinobetreiber, als Fremdenführer auf afrikanischen Safaris und chinesischen Teerouten, als Unternehmensberater und immer wieder als Privatdetektiv.
Auch als Schriftsteller ist Don Winslow unermüdlich. Jeden Morgen um fünf setzt er sich an den Schreibtisch. Mittags läuft er sieben Meilen, in Gedanken immer noch bei seinen Figuren, um dann am Nachmittag weiterzuarbeiten. Dabei schreibt er mindestens an zwei Büchern gleichzeitig. Schreibblockaden kennt er nicht, im Gegenteil: Winslow sagt von sich, dass er bislang nur fünf Tage durchgehalten habe, ohne zu schreiben. Es ist eine Sucht, die bis heute ein Werk hervorgebracht hat, dessen Qualität, Vielseitigkeit und Spannung Don Winslow zu einem der ganz Großen des zeitgenössischen Krimis machen.
Don Winslow wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Krimi Preis (International) 2011 für Tage der Toten (2010).

Angaben nach Suhrkamp Verlag, aktualisiert im September 2013

Artikel über Winslow in literaturkritik.de:

Historische China-Exkursion.
Mit Don Winslows „China Girl“ erscheint der zweite Band der Neal Carey-Reihe
Von Walter Delabar
Ausgabe 08-2016

Von der East-Coast-Elite und Londons Subkulturen.
Über Don Winslows Roman „London Undercover“
Von Stefan Schweizer
Ausgabe 05-2015

New York mit Patina.
Don Winslow zum nächsten: „Manhattan“ ist ein wunderschönes Requiem des alten Amerika und ein hübscher Thriller der alten Art
Von Walter Delabar
Ausgabe 09-2013

Königlich-coole Crime Fiction.
Don Winslow erzählt in „Kings of Cool“ eine rasante kalifornische Teufelspaktgeschichte aus der Drogenszene
Von Michael Braun
Ausgabe 10-2012

Was ist böse?.
Für Don Winslow ist das Böse nur Teil des Systems, was alles nicht besser macht. „Die Sprache des Feuers“ zeigt den Autor auf dem Weg zu seinen großen Romanen
Von Walter Delabar
Ausgabe 07-2012

Endspiel.
Don Winslow setzt die Reihe seiner großen Experimentalromane fort. Mit „Zeit des Zorns“ verzichtet er jedoch auf das Märchenende
Von Walter Delabar
Ausgabe 01-2012

Besser gut als gar nicht.
Don Winslow hat sich als Krimi-Autor einen guten Namen gemacht, den er mit „Bobby Z“ ein weiteres Mal bestätigt
Von Walter Delabar
Ausgabe 11-2011

Komplexität und Ambiguität.
Das beginnende 21. Jahrhundert findet im Krimi sein angemessenes Medium. Don Winslows fulminanter Drogenthriller „Tage der Toten“ demonstriert das mustergültig
Von Walter Delabar
Ausgabe 12-2010

Abschied nehmen?.
Don Winslow beschreibt den Versuch eines alternden Killers, lebend in den Ruhestand zu gehen
Von Walter Delabar
Ausgabe 01-2010

Surf-Ermittler.
Don Winslows Krimi „Pacific Private“ klärt über die Geschichte des Surfens in Kalifornien auf
Von Walter Delabar
Ausgabe 08-2009




Aktualisiert am 2013-09-28 11:42:30
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort