Suche  

Autoren : Wunnicke, Christine

Unterkategorie
 
Christine Wunnicke, geb. 1966, studierte in Berlin und Glasgow Linguistik, Altgermanistik und Psychologie. Heute lebt sie in München und arbeitet seit 1991 als freie Autorin für Hörfunksender. Sie schreibt Hörspiele, biografische Literatur und Romane. 2002 erhielt Wunnicke für die Biografie des Kas-tratensängers Filippo Balatri mit dem Titel »Die Nachtigall des Zaren« den Bayerischen Staatsförderungspreis für Literatur. Weiterhin bekam sie für den Roman »Serenity« 2008 den Tukan-Preis.

Angaben nach Berenberg Verlag und Wikipedia, Mai 2018

M.G.

Artikel über Wunnicke in literaturkritik.de:

Wissenschaft und übersinnliche Phänomene.
In Christine Wunnickes Roman „Katie“ gehen Naturwissenschaften und Geisterglaube eine für den Leser unterhaltsame und zum Teil urkomische Liaison ein
Von Monika Grosche
Ausgabe 06-2018

Nerven zwischen den Nationen: Das Leben des Dr. Shimamura.
Christine Wunnicke ergründet die Entwicklung der Psychopathologie im interkulturellen Spannungsfeld
Von Lisette Gebhardt
Ausgabe 08-2015

Der grüne Krieger oder das Rätsel der japanischen Liebe.
Christine Wunnicke gelingt mit der Novelle „Nagasaki, ca. 1642“ das Porträt einer historischen interkulturellen Begegnung
Von Lisette Gebhardt
Ausgabe 11-2010




Aktualisiert am 2018-05-07 10:17:31
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort