Suche  

Autoren : Zhadan, Serhij

Unterkategorie
 
Serhij Zhadan, geb. am 23.8.1974 im Gebiet Luhansk / Ostukraine, studierte Germanistik, promovierte über den ukrainischen Futurismus und gehörte seit 1991 zu den prägenden Figuren der jungen Szene in Charkiw. Zhadan hat mehrere Gedichtbände und Prosawerke veröffentlicht und tritt auch als Musiker auf. Zuletzt sind auf Deutsch erschienen: „Mesopotamien“ (2015), „Warum ich nicht im Netz bin: Gedichte und Prosa aus dem Krieg“ (2016), „Laufen ohne anzuhalten: Erzählung“ (2016), „Internat“ (2017) sowie „Antenne. Gedichte“ (2020).


Angaben nach Suhrkamp Verlag und Wikipedia, Februar 2021

D.H.

Artikel über Zhadan in literaturkritik.de:

Lyrische Nachrichten aus einem Grenzland.
In seinem Gedichtband „Antenne“ erweist sich Serhij Zhadan als aufmerksamer Seismograph
Von Daniel Henseler
Ausgabe 02-2021

Nur das Motel heißt noch „Paradise“.
Serhij Zhadans Roman Internat über den Krieg im Donbass
Von Daniel Henseler
Ausgabe 06-2018

Leben und Sterben in Charkiw.
Serhij Zhadan porträtiert in seinem Buch „Mesopotamien“ eine Stadt und ihre Menschen
Von Daniel Henseler
Ausgabe 10-2015

Vorausschauender Rückblick.
„Totalniy Futbol“ – ein Sammelband zur Fußball-EM 2012
Von Yvonne Pörzgen
Ausgabe 08-2012

Leben in Absurdistan.
Über Serhij Zhadans „Hymne der demokratischen Jugend“
Von Monika Grosche
Ausgabe 01-2010




Aktualisiert am 2021-02-10 13:07:24
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort