Der ganz normale Wahnsinn

Eckhard Henscheid liest sein "Poschiavo - Graz einfach"

Von Thomas HermannRSS-Newsfeed neuer Artikel von Thomas Hermann

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

Poschiavo, St. Moritz, Chur, Buchs, Landeck, Innsbruck, Brenner, Gossensaß, Brixen, Lienz, Splitter, Villach, Klagenfurt, Leoben, Bruck an der Mur und Graz klingen - jeweils unschuldig so für sich in malerischer Landschaft behaglich liegend - recht harmlos. Bösartig werden Poschiavo, St. Moritz, Chur, Buchs, Landeck, Innsbruck, Brenner, Gossensaß, Brixen, Lienz, Splitter, Villach, Klagenfurt, Leoben, Bruck an der Mur und Graz, wenn sie - als nach und nach und in vorgegebener Reihenfolge zu durchstoßende Punkte einer hinterhältig leichtsinnig ausgeheckten Reiseroute - von zwei Bahnreisewilligen nach und nach abgefahren werden wollen und aber auch abzufahren sind. Diese Punkte abfahren wollte und abzufahren hatte, beziehungsweise nach und nach in vorgegebener Reihenfolge hinter sich bringen musste der Schriftsteller W. Hildesheimer samt dieser Frau, seiner Frau. Der Schriftsteller E. Henscheid vertextete W. und Frau Hildesheimers Irrfahrt, nach der Ankunft des Ehepaares Hildesheimer schließlich und schlussendlich in Graz, und nach den Schilderungen des Ehepaares Hildesheimer, wortreich rekonstruierend.

Ohne Computer - es sind die frühen 80er Jahre - nötigt ein vielleicht sogar normalerweise sympathischer Bahnangestellter mit aber leider nur angeblicher Fahrplanerfahrung dem Ehepaar die Strecke Poschiavo, St. Moritz, Chur, Buchs, Landeck, Innsbruck, Brenner, Gossensaß, Brixen, Lienz, Splitter, Villach, Klagenfurt, Leoben, Bruck an der Mur und Graz auf. Die Hildesheimers, W. und Frau, zieht es zum "steirischen herbst" in die Steirische Landeshauptstadt, da W., der Mann der Frau, dort einige Zeilen seines neuen Romanes einer unruhig lärmenden Zuhörerschaft, wie sich herausstellen wird, zu Gehör bringen möchte, soll und aber auch muss, vielmehr jedoch darf.

Es ist ein heißer Herbst. Ein dicker, freiheitsfanatischer Brummer brummt beständig gegen das Hildesheimersche Waggonfenster. Man trifft mehrfach den verblüffend reißenden und wahrscheinlich erfrischend kühl sprühend sprudelnden Inn und verfährt sich. Umgestiegen wird, mal da mal dort, heiß ists. Es dämmert. Man übernachtet irgendwo. Ein morgenkühler Bahnsteig empfängt die Hildesheimers. Die Sonne scheint von etwa schräg rechts. Es wird wieder heiß. Hildesheimer raucht Pfeife, trinkt Pils und Veltliner und Almdudler und kleine doppelte Braune. Seine Frau schält eine Birne, provozierend, so, als wäre gar nichts, entkernt sie sogar. Überhaupt wird diese Frau mehr und mehr zu einer Provokation. Ein anderer dicker, vergeblichkeitsergebener Brummer brummt beständig gegen ein anderes Fenster eines anderen Hildesheimerschen Waggons am mittlerweile dritten Tag. Die Kombination aus Pfeife, Pils, Veltliner, Almdudler, kleinen doppelten Braunen und jetzt auch Grappa, doppelstöckig, und dieser Frau irgendwo auf der Strecke Poschiavo, St. Moritz, Chur, Buchs, Landeck, Innsbruck, Brenner, Gossensaß, Brixen, Lienz, Splitter, Villach, Klagenfurt, Leoben, Bruck an der Mur und Graz behagt W. Hildesheimer nicht, nein, man könnte sagen: macht ihn fertig, zerrt an Nerven und Magen und Magennerven, vernichtet ihn körperlich wie geistig, und am pastellblauen Wörthersee erliegt der etwa achte Zug, erlöscht, kommt total und fast final zur Ruhe, entweder wegen kroatischer Faschisten oder Gleisbauarbeiten. "Du bist die Blume vom Wörthersee, dullidullidulli-dulli-jöh." Überlegend, ob das von Mozart, Brahms oder Mahler ist überlegt Hildesheimer, ob er seinen Verleger Unseld anrufen solle, der seine Autoren ja bekanntermaßen überall raushaut, oder ob er nicht einfach diese Frau raushaut, weil dann wäre wenigstens das erledigt, dann wäre die wenigstens weg, am mittlerweile kornblumenblauen Wörthersee, in diesem immer noch stehenden Zug sitzend, schmorend, gefangen auf ewig, harrend, wegen kroatischer Faschisten oder Gleisbauarbeiten. Graz. Zurück fahren die Hildesheimers nicht über Bruck an der Mur, Leoben, Klagenfurt, Villach, Splitter, Lienz, Brixen, Gossensaß, Brenner, Innsbruck, Landeck, Buchs, Chur und St. Moritz nach Poschiavo, sondern anders.

Eckhard Henscheids Text ist ganz großartig, und er liest ihn auch so.

Kein Bild

Eckhard Henscheid: Poschiavo - Graz einfach. CD.
Eichborn Verlag, Frankfurt a. M. 2003.
57 Minuten, 14,90 EUR.
ISBN-10: 389964008X

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch