Uwe Wittstock erzählt in „Februar 33“ über lebensentscheidende Tage vieler Schriftsteller und Künstler

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

In den ersten sechs Wochen nach Hitlers Machtergreifung am 30. Januar 1933 ging alles „rasend schnell“, schreibt Uwe Wittstock in den Vorbemerkungen zu der von ihm erzählten „Chronik“ Februar 33. Der Winter der Literatur. Der Februar 1933 war der Monat, in dem sich auch für die Schriftsteller in Deutschland alles entschied: „wer um sein Leben fürchten und fliehen musste und wer antrat, um im Windschatten der Täter Karriere zu machen. Noch nie haben so viele Schriftsteller und Künstler in so kurzer Zeit ihr Land verlassen.“ Nicht nur diese gerieten in Gefahr. Aber über sie „wissen wir unvergleichlich mehr Persönliches als über jede andere Gruppe. Ihre Tagebücher und Briefe wurden gesammelt, ihre Notizen archiviert, ihre Erinnerungen gedruckt und von Biografen mit detektivischem Ehrgeiz durchleuchtet.“ Auf dieser Basis erzählt Wittstock über Thomas, Heinrich, Klaus und Erika Mann, Else Lasker-Schüler, Bertolt Brecht, Alfred Döblin, Ricarda Huch, Gottfried Benn, Carl Zuckmayer und viele andere.

Wittstocks dichtes Bild einer ungeheuren Zeit hat dabei auch die Gegenwart im Blick:

Heute liegen die Dinge anders, glücklicherweise. Doch zu vielen Faktoren finden sich Parallelen: Die wachsende Spaltung der Gesellschaft. Die Dauerempörung im Netz, die den Keil immer tiefer treibt. Die Ratlosigkeit der bürgerlichen Mitte, wie die Lust am Extremismus wieder einzufangen ist. Die wachsende Zahl der Terrortaten von rechts und manchmal von links. Der zunehmende Judenhass. Die Risiken für die Weltwirtschaft durch Finanz- und Coronakrise. Der Aufstieg nationalistischer Regime in anderen Ländern. Vielleicht also kein schlechter Zeitpunkt, um sich vor Augen zu führen, was nach einer fatalen politischen Fehlentscheidung mit einer Demokratie geschehen kann.

Anmerkung der Redaktion: literaturkritik.de rezensiert nicht die Bücher von Mitarbeitern der Zeitschrift, Angehörigen der eigenen Universität oder aus dem Verlag LiteraturWissenschaft.de. Diese Bücher können hier jedoch gesondert vorgestellt werden.

Titelbild

Uwe Wittstock: Februar 33. Der Winter der Literatur.
Verlag C. H. Beck, München 2021.
288 Seiten mit 30 Abbildungen , 24,00 EUR.
ISBN-13: 9783406776939

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch