Suche  

Autoren : Wittstock, Uwe

Unterkategorie
 
Uwe Wittstock, geboren 1955 in Leipzig, war nach dem Studium der Literaturwissenschaft und der Promotion von 1980 bis 1989 Literaturredakteur der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", danach zehn Jahre Lektor im S. Fischer Verlag und von 2000 bis 2009 Kulturkorrespondent der "Welt". Von 2010 bis 2017 war er Literaturredakteur des Nachrichtenmagazins "Focus". Zu seinen letzten Buchveröffentlichungen gehören “Die Büchersäufer. Streifzüge durch den Literaturbetrieb” (2007), “Nach der Moderne. Essay zur deutschen Gegenwartsliteratur in zwölf Kapiteln über elf Autoren” (2009), "Der Fall Esra. Ein Roman vor Gericht. Über die neuen Grenzen der Literaturfreiheit" (2011), "Marcel Reich-Ranicki. Die Biografie" (2015), "Karl Marx beim Barbier. Leben und letzte Reise eines deutschen Revolutionärs" (2018).

Angaben nach Mitarbeiterinformation von literaturkritik.de, März 2018
Red.Mb.

Artikel über Wittstock in literaturkritik.de:

Karl Marx.
Letzte Reise und Jugend eines deutschen Revolutionärs
Von Uwe Wittstock
Ausgabe 05-2018

Günter Grass und Marcel Reich-Ranicki.
Rückblicke auf eine nicht immer freundschaftliche Beziehung – in einer neuen Biografie
Von Uwe Wittstock
Ausgabe 04-2015

Auf der Suche nach der Postmoderne.
Über Uwe Wittstocks Essaysammlung: „Nach der Moderne“
Von Norbert Kuge
Ausgabe 05-2010

Ein Werk für Gleichgesinnte - Uwe Wittstock erzählt von der skurrilen Spezies der Büchersäufer
Ausgabe 09-2007

Zum 85. Geburtstag des Lehrmeisters Marcel Reich-Ranicki.
Hinweise auf Neuerscheinungen und auf Beiträge aus dem Archiv von literaturkritik.de
Von Thomas Anz
Ausgabe 06-2005

Das Publikum hat entschieden.
Durch die Literatur zum Licht: Marcel Reich-Ranicki zum 85. Geburtstag
Von Uwe Wittstock
Ausgabe 06-2005




Aktualisiert am 2018-03-04 22:59:06
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort