Jürgen Wolf über das Verhältnis der Moderne zum Mittelalter

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

Das Mittelalter begegnet auf Schritt und Tritt bzw. genauer: man sieht vieles, was gemeinhin für mittelalterlich gehalten wird. Auch in den Köpfen der Menschen ist das Mittelalter als feste Größe präsent. Es gilt als dunkel, rückständig und intolerant. Als Beleg für die ignorante Dummheit wird gern auf den mittelalterlichen Irrglauben von der Erdscheibe verwiesen, denn die Scheibenvorstellung ist als allgemeingültigste Mittelalterwahrheit nicht nur in unseren Köpfen eingeschrieben, sondern auch wissenschaftlich abgesichert: Man findet die Scheibe in zahlreichen Kolumbus- oder Magellan-Monographien, in aktuellen Schulbüchern, Lexika, Enzyklopädien und in universitären Lehrbüchern wie Peter Assions 'Altdeutscher Fachliteratur'.

Diese 'offizielle' Mittelalterwahrheit wird in der Arbeit Jürgen Wolfs als Fälschung entlarvt. Zahllose Beispiele aus mittelalterlichen Predigten, Romanen, Chroniken, Fachtexten und Reisebüchern belegen, wie fest im mittelalterlichen Weltverständnis die Kugelvorstellung verankert war. Doch schon in der frühen Neuzeit verselbständigen sich Worte, Bilder und Texte zu einem neuen Mittelalterbild, letztlich zu einer neuen Mittelalterwahrheit. Die Welt wird platter, bald sogar zur Scheibe. Das pseudo-mittelalterliche Scheibenbild ist schließlich im revolutionären Frankreich zur nicht mehr hinterfragbaren Mittelalterwahrheit aufgestiegen. Das jetzt 'dunkle' Mittelalter - eine geniale, nicht zuletzt antireligiös-politisch motivierte Fälschung - fungierte nur noch als 'schwarze' Folie für eine strahlende Moderne. Das Verfahren war erfolgreich: Bereits im 19. Jahrhundert ist die Scheibe allgegenwärtig. Sie bleibt es letztlich bis in unser 21. Jahrhundert. Wissenschaftliche Publikationen, die damals wie heute belegen, dass man erst im 19. Jahrhundert von der Erdscheibe fallen konnte, im Mittelalter aber die Erdkugel umrundete, blieben und bleiben ohne Wirkung auf das kulturelle Gedächtnis der Moderne.

Anmerkung der Redaktion: literaturkritik.de rezensiert grundsätzlich nicht die Bücher von regelmäßigen Mitarbeiter / innen der Zeitschrift sowie Angehörigen der Universität Marburg. Deren Publikationen können hier jedoch gesondert vorgestellt werden.

Titelbild

Jürgen Wolf: Die Moderne erfindet sich ihr Mittelalter - oder wie aus der "mittelalterlichen Erdkugel" eine "neuzeitliche Erdscheibe" wurde. Colloquia Academica. Akademievorträge junger Wissenschaftler.
Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2004.
41 Seiten, 10,00 EUR.
ISBN-10: 3515086277

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch