Lyrik zwischen Rückblick und Neuanfang

Florian Birnmeyers Gedichtband „Storchenstolz“

Von Redaktion literaturkritik.deRSS-Newsfeed neuer Artikel von Redaktion literaturkritik.de

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

Ende 2023 ist der Gedichtband Storchenstolz von Florian Birnmeyer im Berliner Verlag der Neun Reiche erschienen. Er ist Teil der Reihe Lyrik Edition NEUN (Band 25) und ist wie alle Ausgaben dieser Sammlung mit Linolschnitten des Dresdner Künstlers Steffen Büchner versehen. Die 27 Gedichte des Lyrikbandes beschäftigen sich in drei Kapiteln mit der antiken Mythologie, mit Liebe und mit Krankheit. Zwischen eindrücklichen Naturbeschreibungen, antiken Anspielungen und dem Thema Identität begibt sich der Gedichtband auf eine Reise, die ans Meer, zu Nymphen, zu Störchen, in eine Traumwelt und auf die Erkundung der Farben, Gerüche und Eindrücke führt. Die Gedichte enden meist mit einem „So.“, das den Abschluss, aber auch den Neubeginn markiert. Aus dem „So.“ entsteht etwas Neues, das zum Weiterlesen und Mitfühlen einlädt.

Anmerkung der Redaktion: literaturkritik.de rezensiert grundsätzlich nicht die Bücher von regelmäßigen Mitarbeitern der Zeitschrift, Angehörigen der eigenen Universität oder aus dem Verlag LiteraturWissenschaft.de. Diese Bücher können hier jedoch gesondert vorgestellt werden.

Kein Bild

Florian Birnmeyer: Storchenstolz. Gedichte.
Lyrik Edition Neun, Berlin 2023.
32 Seiten, 9,00 EUR.
ISBN-13: 9783948999254

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch