Informationen über:
Prof. Dr. Lisette Gebhardt

Lisette Gebhardt beschäftigt sich an der Goethe-Universität Frankfurt am Main seit Herbst 2021 mit dem Projekt Literaturgeschichte der neueren japanischen Literatur und der Nachzeichnung der literarischen Aktivitäten der Heisei-Ära mit besonderem Augenmerk auf die 2000er Jahre, die sogenannte zero nendai-Generation von Autoren und Autorinnen.

Ihre Forschungen umfassen außerdem: die literarische Repräsentation von Politik und Zeitgeschichte, „Nukleare Narrationen" (Repräsentationen des Atomaren), Lifestyle- und Psychodesign sowie Intellektuelle, Identitätsdiskurse und japanische Nationalnarrative. Weiterhin betreibt sie die Foren Textinitiative Fukushima (TIF) und JALI (Online Magazin zur zeitgenössischen japanischen Literatur). Das aktuelle Publikationsprojekt ist ein mit internationalen Beiträgen bestückter Band zur Literatur der Heisei-Zeit.

japanologie@em.uni-frankfurt.de


https://www.japanologie.uni-frankfurt.de/58630903/Gebhardt



Beiträge in literaturkritik.de von Prof. Dr. Lisette GebhardtRSS-Newsfeed neue Artikel von Lisette Gebhardt:

Zahl der Beiträge: 75
Zuletzt erschienen:

Zu viel Spaß am Morden.
Kôtarô Isaka fragt in seinem temporeichen Thriller „Bullet Train“ nach der Professionalität von Berufskillern und der Bedeutung guter Beziehungen
Von Lisette Gebhardt

Irrgarten mit Mädchen.
Riku Onda ersetzt in „Die Aosawa Morde“ eine kriminalistische Analyse durch eine polyphone Evokation trügerischer Erinnerungen und unternimmt eine Beschwörung des Bösen vor zeitgeschichtlicher Kulisse
Von Lisette Gebhardt
Ausgabe 09-2022


Anzeige aller Beiträge hier (nur für Online-Abonnenten von literaturkritik.de zugänglich)



zurück